zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. September 2017 | 18:05 Uhr

Flüsterasphalt: Ab 21. Juli wird’s eng

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Geduldsprobe Bis zum 26. August wird der Offenporige Asphalt (OpA) auf der A 23 von Krupunder bis Rellingen-Nord aufgetragen / Staugefahr

von
erstellt am 28.Jun.2017 | 16:00 Uhr

OpA. Das steht für Offenporiger Asphalt, auch Flüsterasphalt genannt. Der Spezialstraßenbelag sorgt für weniger Lärm. Auf dem Autobahnabschnitt zwischen der Landesgrenze Hamburg und Rellingen-Nord wird nach 2016 – im vergangenen Jahr in Fahrtrichtung Süden – vom 21. Juli bis voraussichtlich 26. August der fünf Zentimeter dicke OpA in Richtung Heide erneuert. Die Vorbereitungen für die etwa 2,4 Millionen Euro teure Maßnahme laufen auf Hochtouren.

Kai-Uwe Schacht, Leiter der Niederlassung Itzehoe des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, hofft darauf, dass die Arbeiten wie vor einem Jahr zügig über die Bühne gehen. Das Wetter spielte damals mit, die Teams vor Ort sorgten für einen reibungslosen Ablauf. 31 Arbeitstage wurden dafür eingeplant, sechs Tage durch perfekt abgestimmte Arbeitsabläufe und günstige Wetterbedingungen holte die ausführende Baufirma Johann Bunte, Hauptsitz Papenburg im Emsland/Zweigniederlassung Hamburg, raus. Dafür gab’s eine Beschleunigungsvergütung. „Die gibt es wieder als Ansporn“, kündigt Schacht an.

Damit vor Ort alles klappt, „hat Karsten Rohwedder wieder den Hut auf“, betont Schacht. Rohwedder, Experte für perfekt abgestimmte Arbeitsabläufe für die zwei Bauabschnitte, wird auch wieder auf Adrian Fastabend treffen. Der Teamleiter der Bauunternehmung Bunte bereitet seit Tagen die Details vor. Er will nichts dem Zufall überlassen. Heißt: Im ersten Bauabschnitt gen Norden bei zwei eingerichteten Fahrstreifen wird die Abfahrt Halstenbek-Krupunder auf der Ostseite der Autobahn gesperrt, die Abfahrt Halstenbek-Rellingen offen sein. Auch die Deck- und Binderschicht der Anschlussarme wird erneuert. Im zweiten Abschnitt erfolgen die Sperrungen im Umkehrschluss. Gen Süden – bei einem Fahrstreifen – sind beide Abfahrten geöffnet.

Schacht: „Die Maßnahme in den Sommerferien ist bewusst gewählt.“ Nutzen 80  000 Autos täglich den Autobahnabschnitt, reduziert sich die Belastung in den Ferien auf 65  000 Autos. Das sieht auch Halstenbeks Bürgermeister Claudius von Rüden (SPD) so: „Der Zeitpunkt in den Ferien ist perfekt gewählt.“ Mehr Verkehr auf den Gemeindestraßen fürchtet er nicht. Das sieht auch sein Rellinger Kollege so. Marc Trampe (parteilos) verspricht zudem, dass Rellingen in dieser Zeit keine eigenen Baustellen einrichtet.

In der ersten Augustwoche könnte es doch noch eng werden. Dann passieren weitere zig Tausende Autos den A  23-Abschnitt. Der Grund: Metall-Fans sind auf dem Weg zum Wacken-Festival.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen