Kreis Pinneberg : Flächenbrand in Moorgebiet in Tornesch

<p>Nach einer Stunde war das Feuer gelöscht.</p>
Foto:

Nach einer Stunde war das Feuer gelöscht.

Das Feuer hatte sich schnell auf eine Fläche von ungefähr zwei Fußballfeldern ausgebreitet. Es gab mehrere Brandstellen.

shz.de von
04. April 2017, 19:02 Uhr

Tornesch | „Wir hatten Glück, dass das Moor im Untergrund noch feucht ist. So brannte nur das Trockengras obenauf“, sagte Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Dirk Lolies. Die Feuerwehr wurde am Dienstnachmittag einem Flächenbrand in einem Moorgebiet in Tornesch (Kreis Pinneberg) gerufen. Unmittelbar nach dem Eintreffen der ersten Einsätzkräfte wurde sofort nachalarmiert.

Das Feuer hatte sich bereits auf eine Fläche von ungefähr zwei Fußballfeldern ausgebreitet und drohte weitere Gebiete zu erfassen. Ein Fußballfeld entspricht einer Größe von rund 0,714 Hektar. Auffällig war dabei, dass die Feuerwehr mehrere Brandstellen abzulöschen hatte. Insgesamt hatte sich das Feuer auf eine Fläche von zwei Hektar ausbreiten können, was einer Fläche von 100 Meter Länge und 200 Meter Breite entspricht. Eine weitere Ausbreitung konnte die Feuerwehr durch den gezielten Löscheinsatz verhindern.

Die Feuerwehr setzte neben kleinen Schläuchen und handgeführten Strahlrohren, die bei einem Flächenbrand wesentlich einfacher zu händigen und nachzuziehen sind, auch Feuerpatschen und Schaufeln ein um das Feuer zu ersticken. Daher reichte das Löschwasser aus den vier wasserführenden Löschfahrzeugen aus und es musste keine Wasserversorgung in das abgelegene Gebiet aufgebaut werden.

Nach einer Stunde war das Feuer gelöscht, wenig später endete der Einsatz für die 32 Feuerwehrleute nach den letzten Nachlösch- und Aufräumarbeiten. Neben der Feuerwehr war auch die Polizei vor Ort. Sie ermittelt nun die Brandursache und ob es einen Zusammenhang zwischen dem jetzigen Feuer und vorherigen Feuern am selben Einsatzort gibt. Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch die Schadenshöhe ist derzeit ungeklärt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen