Firmen sind besser sichtbar

Freuen sich über bessere Sichtbarkeit: Wirtschaftsförderer Harald Poppner (links) und die ansässigen Unternehmen.
Freuen sich über bessere Sichtbarkeit: Wirtschaftsförderer Harald Poppner (links) und die ansässigen Unternehmen.

Im Gewerbegebiet in Rellingen Ecke Industriestraße / Hermann-Löns-Weg zeigt ein neues Schild die ansässigen Firmen

shz.de von
12. August 2019, 00:00 Uhr

Rellingen | Was im Kleinen funktioniert, klappt auch im Großen: Nachbarschaftshilfe. Mit diesem Gedanken bringt Rellingens Wirtschaftsförderer Harald Poppner das Gewerbegebiet an der Industriestraße Ecke Hermann-Löns-Weg voran. Poppner und Unternehmensvertreter des Gewerbegebiets haben gestern die neue Firmentafel offiziell eingeweiht. „Wir wollen den Standort Rellingen attraktiver machen. Ein wichtiger Punkt, gerade mit Blick auf das Gewerbe und die Nähe zur Metropolregion Hamburg, war die neue Beschilderung des Gewerbegebietes“, sagte Poppner. 18 Unternehmen der insgesamt 40 finden ihren Platz auf dem Schild. „Das ist ein Bekenntnis zum Standort“, sagte Poppner. Und betont, dass das Gewerbegebiet ein Beispiel guter Zusammenarbeit sei. Regelmäßige Treffen würden helfen, sich besser untereinander zu vernetzen.


23 000 Euro hat die Werbetafel gekostet

Das Schild hat eine Gesamthöhe von 5,75 Meter und befindet sich auf dem Gelände von Autoflug. Das Unternehmen stellt den Platz der Gemeinde zur Verfügung. „Für die Werbetafel mussten 23 000 Euro investiert werden. Die Hälfte davon hat die Gemeinde Rellingen bezuschusst, die restlichen Kosten haben die Firmen des Gewerbegebiets übernommen“, erläuterte Poppner. Bessere Sichtbarkeit: Das kann Volker Gawron, Geschäftsführer der Firma Gawran, nur bestätigen. „Endlich sind wir besser zu finden“, sagte Gawron. Denn trotz Navigationsgeräten fahren viele Kunden oder auch Zulieferer falsch. Falsch, weil die Industriestraße eine Einbahnstraße ist. Fährt man nun in den Hermann-Löns-Weg von Rellingen kommend, sieht man das drei Meter breite und 4,50 Meter hohe Schild sofort.

Auf der Tafel sind die Logos, Kontaktdaten und die Lage von 18 im Gewerbegebiet Rellingen-Krupunder angesiedelten Firmen zu sehen. Drei weitere Unternehmen haben bereits angefragt. Für den Wirtschaftsförderer ist das ein positives Zeichen, denn er ist bemüht, Menschen zusammenzubringen. Das klappt, wie Gawron bestätigte: „Es hat sich für uns als Arbeitgeber gezeigt, dass eine vernünftige Anbindung an den ÖPNV relevant ist. Der bisherige Plan war nicht optimal, wenn man sich an den klassischen Arbeitszeiten orientiert.“ Poppner setzte sich dafür, dass der Fahrplan minimal geändert. Das hat geklappt. Nun müssten Arbeitnehmer nicht mehr lange auf den Bus warten. Das wirke sich auch positiv auf die Gewinnung von Auszubildenen aus. Denn diese würden schauen, wie lange sie zur Arbeit bräuchten. Bei einer guten Anbindung an den ÖPNV ist der Ausbildungsplatz reizvoller als bei einer schlechten. Und das habe sich direkt bei der Nachwuchssicherung bemerkbar gemacht. Dieses Jahr hat die Firma Gawron sechs neue Auszubildende gewinnen können. Besonders stolz ist der Chef, dass auch zwei Frauen mit dabei sind.


Nachbarschaftshilfe im Gewerbegebiet

Etwa zwei Drittel der im Rellinger Gewerbegebiet ansässigen Firmen bilden aus, fügte Poppner an. Und sieht das Prinzip der Nachbarschaftshilfe bestätigt. Denn die Unternehmen würden sich untereinander helfen. Fehlt beispielsweise ein Gabelstabler wird sich dieser kurz von der Nachbarfirma geliehen.

Abschließend hält Poppner fest: „Wir erreichen mit der neuen Beschilderung eine ganz andere Sichtbarkeit für das Gewerbe. Leute, die vorbeigehen, halten an, um sich das Ganze einmal genauer anzuschauen.“ Er fügt abschließend an: „Diese Firmentafel wird auf jeden Fall eine starke Wirkung nach außen und auf eine starke Vernetzung der Unternehmen haben. “

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen