Feuerwehr rettet Enten vom Dach der Rathauspassage

Feuerwehrmann Björn Swennosen schleppte die Plastikwanne mit den Tieren in Richtung Pinnau – die Entenmutter watschelte hinter ihm her.
Feuerwehrmann Björn Swennosen schleppte die Plastikwanne mit den Tieren in Richtung Pinnau – die Entenmutter watschelte hinter ihm her.

von
17. Juni 2018, 13:30 Uhr

Entenfamilie in Not: Am Sonnabendmittag hat der Hausmeister der Rathauspassage die Pinneberger Feuerwehr alarmiert, weil er auf dem Dach eine Ente mit ihren sieben Küken gefunden hatte. Die Kameraden der Wehr machten sich unverzüglich auf den Weg mit einer Plastikwanne und Seilen.

Nach Angaben von Feuerwehr-Pressesprecher Christoph Supthut wurden die Küken eingefangen und an der Fassade herabgelassen. Dadurch konnte die Mutter immer ihre Jungen sehen. Auf dem Boden angekommen, wurde die Friedrich-Ebert-Straße mittels der Feuerwehralarmampel gesperrt. „Unser Kamerad Björn Swennosen schleppte die Plastikwanne in Richtung Pinnau“, so Supthut. Dort abgekommen, wurden die Küken entlassen und die ganze Familie machte sich ganz schnell auf uns sprang ins kühle Nass.

Aber wie kamen die Enten auf das Dach? „Die Ente muss dor schon längerer dor gebrütet haben und hat jetzt ihre Jungen bekommen“, sagte Supthut.

Bereits um 5.52 Uhr alarmierte die Leitstelle einen Zug der Feuerwehr aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Seniorenresidenz Helene Donner am Damm. Allerdings hatte keine Feuer die Anlage ausgelöst hatte sondern ein technischer Defekt vorlag. Der Einsatz war nach 20 Minuten beendet. Es war der 200. Einsatz – wurde in diesem Jahr etwa zehn Tage früher geknackt als 2017.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen