zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. August 2017 | 19:48 Uhr

Wehrführer : Feuerwehr in Appen in Zugzwang

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Feuerwehr Appen wählte während ihrer Hauptversammlung keinen Wehrführer. Kreiswehrführer Frank Homrich machte Druck. Ansonsten könnte die Folge die Aberkennung der Leistungsfähigkeit sein.

Appen | Das Bürgerhaus in Appen war gut besucht. An den langen Tafeln saßen neben der Freiwilligen Feuerwehr auch Gäste aus der Verwaltung und ehemalige Wehrführer. Alles sah nach einem gemütlichen Abend unter Kameraden aus. Als aber Kreiswehrführer Frank Homrich, der nach eigener Aussage erst mit Zögern der Einladung gefolgt sei, das Wort ergriff, verstummte der Saal – denn die Wehr steht nach wie vor ohne gewählten Chef da.

„Die kommissarische Erklärung des Wehrführers ist am Kreis vorbeigegangen“, kritisierte er. Mit der Verlängerung der Lösung gebe es keine Einsicht, mahnte Homrich. „Es muss einen demokratisch gewählten Wehrführer geben. Ist das nicht der Fall, kann die Aberkennung der Leistungsfähigkeit der Wehr die Folge sein.“ Er appellierte an alle anwesenden Kameraden, sich bis zum Jahr 2018 Gedanken zu machen.

 „Kein Kamerad konnte sich zur Wahl stellen“

Während der am vergangenen Freitag durchgeführten Jahreshauptversammlung der Appener Wehr wurde genau dieser Punkt von der Tagesordnung gestrichen. „Kein Kamerad konnte sich zur Wahl stellen“, erläuterte Marco Vollmer, Schriftführer der Feuerwehr. Oftmals sei es nicht möglich, Beruf und Ehrenamt zu vereinbaren.

Trotzdem stellten sich Vorstand und Kameradschaft  hinter ihren kommissarischen Chef Gerhard Sonntag, der auf der Versammlung bekannt gab, vorerst das Provisorium weiterzuführen. Dass dabei die Lösung „unbefriedigend ist“, sei  bekannt. „Wir arbeiten daran“, sagte Vollmer.

Feuerwehr zählte zum Ende des Jahres 189 Kameraden

Allerdings betonte der Vorstand, dass es sehr wohl Gespräche mit dem Kreisverband gegeben habe, entgegnete Vollmer der Kritik.  „Die Feuerwache ist weiterhin einsatzfähig und hat vor allem einen regen Zulauf.“ Insgesamt zählte die Feuerwehr zum Ende des Jahres 189 Kameraden.

Auch seitens der Gemeinde erhielt der Wehrführer Rückendeckung: Der stellvertretende Bürgermeister von Appen, Walter Lorenzen, bezeichnete den Vorstand als „von den Kameraden getragen.“

Jahresrückblick und Vorstandswahlen

Trotz des Wermutstropfens ließen sich die Kameraden nicht abhalten, bei „Rundstück warm“ gemeinsam die letzten Monate  Revue passieren zu lassen: Mit insgesamt 39 Einsätzen sei es „ruhig gewesen“, bilanzierte der Wehrführer. Viele Lehrgänge, wie etwa zum Umgang mit dem neuen Digitalfunk standen auch auf der Agenda 2016. „Es gibt wachsende Anforderungen – und wir sind ständig gefordert“, sagte Sonntag. 

Kassenwart Peter Rawe zählte zum 32igsten Mal den Bestand – mit guter  Nachricht: Die Finanzen  sahen mit knapp  24000 Euro „sehr gut aus“, rechnete er vor. Mit den Geldern wolle man den Vorplatz der Wache renovieren, verriet Sonntag. Für Rawe war es allerdings der letzte Bericht: Gemeinsam mit seinen Kameraden Peter Carstens, Lothar Ortmann und Jürgen Pein wurde er   in die Ehrenabteilung überstellt. Erfreuliche Gegenbewegung: Insgesamt sieben Ehrenamtliche wurden aus der Jugendsparte in die Wehr aufgenommen  – zwei Quereinsteiger konnten zusätzlich gewonnen werden.

Chris Jürges ist neuer Kassenwart

Bei den Wahlen der zu vergebenden Vorstandsposten wurde Chris Jürges, hauptberuflich Steuerberater, Kassenwart. Besonderheit: Erst seit einem halben Jahr ist er aktives Mitglied. Neuer Gerätewart wurde Dominick Runge. In seinem Amt als stellvertretender Zugführer wurde Thorben Gätjens bestätigt. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt.

Die beiden Löschmeister Egon Rittscher und Peter Rost wurden für jeweils 60 Jahre Bereitschaft geehrt.  Große Freude gab es über die angekündigten  neuen Fahrzeuge. „Dafür sind 300.000 Euro im Haushalt bereitgestellt worden“, sagte der stellvertretende Bürgermeister. 

Ehrungen  und Beförderungen: 14 Kameraden wurden geehrt. Für 10 Jahre:  Steffen Heiden und  Andreas Martens; für 20 Jahre: Stefan Jörs, Andreas Leuchtmann, Hauke Pein und Lothar Ortmann; Das Brandschutabzeichen in Silber erhielten: Stella Vogel und Marco Vollmer; für 30 Jahre: Lars Gätjens; Für 40 Jahre:  Jürgen Pein (erhielt außerdem das Brandschutzabzeichen in Gold) und Peter Hoener; für 50 Jahre: Holger Runge; für 60 Jahre: Egon Rittscher und Peter Rost; 16 Beförderungen wurden ausgesprochen. Feuerwehrmänner: Nicolas Albrecht, Jannik Heitmann, Christopher Lindenau, Cilian Möhle, Patrick Pein, Chris Jürges und Robert Sontopski;Feuerwehrfrauen: Celina Jörs, Melissa Mergner; Oberfeuerwehrmann: Bjarne Kahlke; Hauptfeuerwehrmänner: Phil Bleschke, Thore Witt und Mario Anthonisen; Hauptfeuerwehrmänner mit drei Sternen: Christian Kanitz und Dominick Runge; Hauptlöschmeisterin: Ines Rütz.
zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen