zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

15. Dezember 2017 | 21:23 Uhr

Rellingen : Feuerwehr dankt für Unterstützung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mehr als 200 passive Mitglieder helfen den Blauröcken ideell und finanziell. Investitionen fließen größtenteils in die Jugendarbeit.

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2016 | 16:30 Uhr

Rellingen | „Heute möchten wir die Chance nutzen, um auch einmal danke zu sagen“, sagte der stellvertretende Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rellingen Helmut Kerwien gestern beim Empfang in der Feuerwehrwache. „Wir möchten uns bei allen Förderern und Freunden der Freiwilligen Feuerwehr Rellingen bedanken“, sagte Kerwien. Besonders hob er diejenigen hervor, die im vergangenem Jahr zum Jubiläum der Rellinger Jugendfeuerwehr die Ausrichtung des Pfingstzeltlagers finanziell unterstützt hatten.

Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Mitglieder der Feuerwehr sowie Förderer waren in der Wache am Ellerbeker Weg gekommen. „Wir haben auch die Mitglieder der benachbarten Wehren eingeladen, mit denen wir im vergangenem Jahr wieder einmal erfolgreich zusammengearbeitet haben“, erläuterte Kerwien. Vor Allem mit den Freiwilligen Feuerwehren aus Pinneberg, Halstenbek, Tangstedt und Ellerbek hätte man zahlreiche Einsätze bestritten. „Das funktioniert seit Jahren gut und mittlerweile kennen wir uns natürlich auch untereinander sehr gut“, sagte Kerwien. Durch die gemeinsamen Alarmierungen sei es möglich, auch am Tag ausreichend Kräfte bei Einsätzen vor Ort zu haben. „Wir sind mit 79 Aktiven noch sehr gut aufgestellt, aber da natürlich auch bei uns viele pendeln, kann es bei der Tagesbereitschaft schon einmal eng werden. Da sind wir alle froh über die Kooperation“, so der stellvertretende Wehrführer. Darüber hinaus lobte er die Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk (THW) und dem Rellinger Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). „Im letzten Jahr haben sie uns während des Pfingszeltlagers unglaublich engagiert unterstützt“, lobte Kerwien.

Zudem hob Kerwien auch die Bedeutung der passiven Mitglieder hervor: „Ohne deren Unterstützung geht es oftmals nicht.“ Aktuell würde die Freiwillige Feuerwehr von etwa 200 Förderern finanziell unterstützt. „Die Gelder fließen zum größten Teil in die Jugendfeuerwehr, denn wir sind auf gut ausgebildeten Nachwuchs angewiesen, damit wir auch genug Aktive haben“, sagte Kerwien. Neben dem Zeltlager der Jugendwehren des Kreisfeuerwehrverbandes rund um das Gelände der Caspar-Voght-Schule sei vor allem Geld in die Modernisierung des Jugendfeuerwehrraums geflossen. „Ohne eine Vernünftige Jugendfeuerwehr geht es nicht und daher müssen wir auch in diesem Bereich investieren“, betonte Kerwien.

Auch wenn die Freiwillige Feuerwehr Rellingen derzeit personell bei den aktiven und passiven Mitgliedern gut aufgestellt sei, warb Kerwien auch um zusätzliche Unterstützung: „Mehr geht natürlich immer und wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Menschen für die aktive Arbeit bei der Feuerwehr begeistern würden. Wir freuen uns aber auch über jeden, der uns finanziell und ideell unterstützt.“

Nach der Ansprache des stellvertretenden Wehrführers stand die Geselligkeit im Vordergrund. „Wir sind heute nicht hier, um lange Reden zu halten, sondern miteinander zu reden“, sagte Kerwien und ergänzte: „Genießen Sie den Tag und bleiben Sie uns treu.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen