zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

26. September 2017 | 02:27 Uhr

Brand in Bilsen : Feuer zerstört Auto und Carport

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

In der Dorfstraße Bilsen ist am Sonntagmorgen ein Auto in einem Carport komplett ausgebrannt. Die Polizei geht von einem technischem Defekt aus.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 14:00 Uhr

Bilsen | Vollalarm in Bilsen: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sind am Sonntag gegen kurz nach 1 Uhr zu einem brennenden Carport in die Dorfstraße geeilt, um dieses zu löschen. „Als die Kräfte nach nur fünf Minuten an der Einsatzstelle eintrafen, war die Lage äußerst heikel“, berichtete der Bilsener Brandmeister Kay Grabowski. Der Carport mit Geräteschuppen sowie ein darin abgestelltes Auto standen bereits in Flammen. Das Meter hohe Feuer drohte dem Pressesprecher zufolge auf den angrenzenden Dachstuhl eines Wohnhauses überzuspringen. „Zudem ergaben die Erkundungen, dass in dem Geräteschuppen zwei Gasflaschen lagerten“, fügte Grabowski an. Oberste Priorität habe dem Schutz des Gebäudes gegolten, in dem zwei Familien wohnen. Dafür stellte die Einsatzleitung einen Trupp ab, der kontinuierlich Flammen und Dachtraufe im Auge behielt und kühlte. Parallel dazu ging ein weiterer Trupp unter schwerem Atemschutz vor, um, zunächst mit Wasser und später auch mit Löschschaum, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Ein dritter Trupp, ebenfalls unter schwerem Atemschutz, drang in den brennenden Geräteschuppen ein, um die Gasflaschen zu bergen und anschließend zu kühlen, um so eine Explosion zu verhindern. „Die Situation war sehr brenzlig. Wir konnten sie in letzter Minute herausholen“, sagte der Feuerwehrsprecher. Nach etwa zwei Stunden gelang es den Kameraden zwar nicht, das Auto und den Carpot zu retten, jedoch das Übergreifen auf das Wohnhaus zu verhindern.

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat mittlerweile die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Sie will herausfinden, warum der Carport und der Wagen abgebrannt sind. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass ein technischer Defekt am Pkw vorlag und für das Flammenmeer verantwortlich war, sagte Polizeisprecherin Sandra Mohr. Sie geht davon aus, dass der Schaden höher als 10.000 Euro ist.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen