zur Navigation springen

Pinneberg : Feuer in Tiefgarage – über 100.000 Euro Schaden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Sechs Autos wurden komplett zerstört. Helfer waren die ganze Nacht im Einsatz. Die Polizei rätselt über die Ursache.

shz.de von
erstellt am 31.Mär.2015 | 07:02 Uhr

Pinneberg | Ein Feuer in einer Tiefgarage in Pinneberg hat einen Schaden von mehreren Hunderttausend Euro angerichtet. In dem weitläufigen Komplex aus zwei neungeschossigen Hochhäusern und Zwischengebäuden verbrannten nach bisherigen Erkenntnissen sechs Autos, wie die Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen mitteilte.

Zahlreiche weitere Fahrzeuge wurden beschädigt, einige davon erheblich. Eine genaue Anzahl konnte die Feuerwehr vorerst nicht nennen. Die Garage soll insgesamt 109 Stellplätze haben. Verletzt wurde niemand. Mehr als 80 ehrenamtliche Kräfte der Wehren Pinneberg und Prisdorf waren im Einsatz.

Die Feuerwehr Pinneberg war um wenige Minuten vor Mitternacht mit dem Stichwort „Feuer standard“ zu einer Rauchentwicklung der Tiefgarage des Iduna-Zentrums an der Elmshorner Straße alarmiert worden. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war der Qualm bereits so dicht, dass die oberen Stockwerke des Hochhauses nicht mehr zu sehen waren. Gegen 1.40 Uhr wurde die FF Prisdorf mit weiteren Atemschutzgeräteträgern hinzugezogen.

Das Tor der Haupteinfahrt zur Garage an der Elmshorner Straße ließ sich vermutlich in Folge der Hitze nicht mehr öffnen. Die Feuerwehr musste sich erst mit Trennschleifern einen Zugang verschaffen. Die Garage war vollständig verqualmt. Die Sicht war für die Feuerwehrleute, die nur unter schwerem Atemschutz arbeiten konnten, gleich Null, das Feuer nicht zu lokalisieren. Nur tastend konnten sich die Helfer vorwärts bewegen.

Warum es in der Garage brannte, war zunächst unklar. Die Einsatzkräfte waren über viele Stunden hinweg im Einsatz. Die Aufräumarbeiten dauerten am frühen Morgen noch an.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen