Rellingen : Feuer-Fest mit ausgefeilter Technik

Großer Ansturm: Immer mehr Menschen versammelten sich auf dem Sportplatz, um das Feuer zu sehen.
1 von 3
Großer Ansturm: Immer mehr Menschen versammelten sich auf dem Sportplatz, um das Feuer zu sehen.

800 Besucher bei der 16. Auflage des Sonnenwendfeuers der Freiwilligen Feuerwehr Rellingen auf dem Sportplatz

shz.de von
23. Juni 2014, 16:16 Uhr

Rellingen | Ein kräftiger Wind blies über den Sportplatz. Eigentlich keine gute Voraussetzung, um ein großes Feuer zu entfachen. Doch glücklicherweise kam der Wind aus Westen und pustete den Qualm deshalb nicht über das Areal in die Menschenmenge, sondern in die entgegensetzte Richtung. So herrschte beim Sonnenwendfeuer der Freiwilligen Feuerwehr Rellingen im wahrsten Wortsinn ein ungetrübtes Vergnügen. Etwa 800 Besucher zählten die Veranstalter am Freitagabend auf dem Sportplatz.

Es war bereits das 16. Mal, dass die Brandschützer aus der Baumschulengemeinde das Feuer-Fest auf die Beine stellten. Auf einer Fläche von etwa 50 Quadratmetern wurde eine Schicht mit Muttererde aufgetragen, um den Rasen zu schonen. Anschließend karrten die Brandschützer das Brennmaterial heran. Das Besondere am Sonnenwendfeuer in Rellingen ist die Art, wie der Holzhaufen aufgestellt und angezündet wird. Das kegelförmige Gebilde soll nämlich nicht von außen, sondern in seinem Innern anfangen zu brennen. Dafür haben sich die Feuerwehrkameraden eine außergewöhnliche Technik ausgedacht: Zwischen die Baumstämme werden Papprohre gesteckt, die bis zum Stroh im Kern des Haufens ragen, und in diese Rohre werden brennende Fackeln geschoben. Der Effekt: Das Feuer frisst sich von innen nach außen. Die feierliche Zeremonie vornehmen durften Mitglieder der Jugendfeuerwehr, beobachtet von Bürgermeisterin Anja Radtke, Wehrführer Jürgen Timm und mehreren hundert Menschen.
 

Im Einsatz beim Fest waren zudem fast alle aktiven Kameraden der Wehr. Sie kümmerten sich an zwei Bierständen, einem Weinstand und zwei Grillplätzen um das leibliche Wohl der Besucher und sorgten auch für deren Sicherheit. Dafür stand ein Tanklöschfahrzeug mit einer Kapazität von 2900 Litern Wasser bereit, das einmal kurz zum Einsatz kam, als eine kleine Rasenfläche Feuer gefangen hatte. Der Brand wurde jedoch schnell gelöscht.

Bürgermeisterin Radtke war zum vierten Mal dabei. „Als Rellingerin habe ich schon in den Jahren zuvor das Sonnenwendfeuer besucht. Es ist eine tolle Familienveranstaltung, hier trifft man sich und kann sich in lockerer Atmosphäre austauschen“, schwärmte sie. Melanie und Jörg Zittlau waren mit ihren Kindern Julika und Malea aus Ellerbek nach Rellingen gekommen. „Wir sind zum ersten Mal hier, es ist ein schönes Fest“, sagte das Ehepaar. Für die Musik sorgte der Rellinger Discjockey Holger Rühmling, der Hits und Oldies auflegte. Ein Gag dabei: Der Theaternebel während der Beschallung blies aus zwei Feuerwehrspritzen. Einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Speisen und Getränke erhält die Jugendfeuerwehr, die im nächsten Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert und das Pfingstzeltlager der Kreis-Pinneberger Jungretter-Truppen in Rellingen ausrichten wird.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen