zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2017 | 01:33 Uhr

Pinneberg : Festtage für Klassik-Fans

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Neunte Auflage des Barocken Herbsts in der Drostei feiert den 450. Geburtstag von Universalgenie Hans Leo Haßler.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 17:00 Uhr

Pinneberg | Die neunte Auflage des Barocken Herbsts in der Drostei feiert unter dem Titel „Ein Universalgenie des Frühbarock“ den 450. Geburtstag von Hans Leo Haßler (1564 bis 1612). Von Sonntag, 26. Oktober, bis Donnerstag, 13. November, können die Besucher der Dingstätte 23 einiges erwarten. Denn geboten werden Konzerte, ein vielfältiges Programm für Kinder, Vorträge und eine Ausstellung.

Der Auftakt wird mit dem Eröffnungskonzert „Spaziergang im Lustgarten“ am Sonntag, 26. Oktober, begangen. Ab 17 Uhr wird das Ensemble „Marais Consort“ zu Beginn des Geburtstagsprogramms Tanzsätze aus Haßlers Sammlung „Lustgarten neuer teutscher Gesäng“ von 1601 darbieten. Es spielen Hans Georg Kramer (Leitung), Brian Franklin, Hermann Hickethier und Irene Klein (Viola da Gamba) und Ingelore Schubert (Cembalo). Ergänzend spielen sie italienische Kompositionen von Andrea und Giovanni Gabrieli, welche Freunde Haßlers waren.

Am Dienstag, 4. November, folgt um 18.30 Uhr eine Vernissage in den Gartensälen: „Mein Haupt ist voll verwirret“. Zu sehen sind bildnerische Gedanken junger Menschen zu Haßler. Schüler der Pinneberger Berufsschule beschäftigten sich unter Leitung von Kunst- und Theaterlehrerin Katrin Ilonka Siebel mit dem Renaissance-Künstler. Zu sehen sind Grafiken, Malereien, Collagen und Reliefs.

Am Mittwoch, 5. November, referiert Wolfgang Doebel auf unterhaltsame Art über Haßlers Persönlichkeit. Außer als Musiker war er als Handelsreisender und Spekulant für Edelmetalle und Berggewerbe unter anderem für die Dynastie der Fugger bis nach Italien unterwegs.

Unter dem Titel „Verleih uns Frieden gnädiglich“ konzertieren am Donnerstag, 6. November, die Hamburger Ratsmusiker gemeinsam mit der Sopranistin Ina Siedlaczek. Die Musiker Simone Eckert (Renaissance-Violen da gamba), Julia Fritz (Renaissance-Blockflöten, Zink), Ulrich Wedemeier (Laute, Renaissance-Gitarre) und Michael Fuerst (Regal) werden Musikstücke von Haßler, Senfl, de Près, Isaac und weiteren präsentieren. „Mit diesem Programm verbinden wir das musikalische Gedenken an Haßler mit dem größten Jubiläum dieser Jahre: Dem 500. Jahrestag der Reformation, welches wir 2017 begehen“, so Stefanie Fricke von der Drostei.

Am Sonnabend, 8. November, sind die Jüngeren an der Reihe: „Was war los in der Drostei?“ heißt es zwischen 14 und 18 Uhr. Jungen und Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren verkleiden sich als Bauern und erleben, wie es vor 250 Jahren in Pinneberg zuging als der König zu Besuch kam. Spielerisch werden sie den Besuch vorbereiten, erfahren, wer „der Droste“ war, wie man sich damals kleidete und üben das Schreiben mit Tinte und Feder. Das Abschlusskonzert am Donnerstag, 13. November, präsentiert das Ensemble Himlische Cantorey unter dem Titel „Schöne Jungfrauen im Auenland“. „Mit ihnen ist eines der führenden Vokalensembles für Alte Musik in der Drostei zu Gast“, so Fricke und verspricht einen Abend „anmutigster und feinster Madrigalkunst“.

Die Tickets für die Konzerte im Rahmen des Barocken Herbsts gibt es für 17 und 15 Euro sowie ermäßigt für zehn Euro. Sie sind in der Drostei (Dingstätte 24), im Bücherwurm (Dingstätte 27), sowie beim A. Beig-Verlag (Damm 9) erhältlich. Karten für den Vortrag,  fünf Euro, sowie das Kinderprogramm, 15 Euro, gibt es ausschließlich in der Drostei.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen