zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. August 2017 | 06:26 Uhr

Feste feiern im Arboretum

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der Lotos blüht und das wird im Ellerhooper Baumpark gefeiert / Highlights über das ganze Jahr verteilt

Das Ellerhooper Arboretum strotzt nur so voll Grün und besonderen Pflanzen. Kein Wunder also, dass es in jeder Jahreszeit Anlässe für besondere Feste gibt, die die Schönheit der Natur huldigen. Aktuell, in den Monaten August und September, blüht der Lotos auf dem Parksee. Das wird am kommenden Wochenende, 12. und 13. August, gefeiert. Neben dem unumstrittenen „Star des Gartenjahres“, wie Professor Hans-Dieter Warda, Leiter des Arboretums, den Lotos betitelt, gibt es Kunsthandwerk, Delikatessen, Dekorationsartikel und Gartenaccessoires im Park zu entdecken und zu kaufen.

Ob nun aber wirklich der Lotos der unumstrittene Star des Gartenjahres darstellt, ist schwer zu entscheiden, denn im Arboretum jagt ein Highlight das nächste. Am Wochenende, 17. und 18. September, laufen auf der Festwiese und in den Farbgärten nach englischem Vorbild bunte Oldtimer auf: „Die herrlichen, fließenden Linien der Automobile passen wunderbar zu den Gärten“, kündigt Warda die Veranstaltung „Garden & Classic Cars“ an. Die Schönheit soll durch die klassische Musik eines kleinen Orchesters vervollkommnet werden.

Große Augen werden Kinder und Erwachsene angesichts des absolut naturidentischen Nachbaus des größten Baums der Welt, des kalifornischen General Shermans, machen. Der Nachbau erreicht eine Höhe von zehn Metern, und ist oben offen – in seiner Mitte wächst ein junger Mammutbaum. Rund um den General Sherman findet am Sonnabend, 8. Oktober, der Baumerlebnistag statt. Zusätzlich zur festen Ausstellung, werden amerikanische Straßenkreuzer aufgefahren, die in Amerika durch Tore in den Mammutbäumen fuhren. Warda und sein Team werden nicht nur über den größten, sondern auch über die ältesten Bäume der Welt berichten: Die Grannenkiefern, die älter als 4000 Jahre werden. „Das ist älter als die Pyramiden“, erläutert Warda. „Ich möchte bei Kindern mit dem Baumerlebnistag Ehrfurcht und Bewunderung auslösen: Denn alles Verständnis fängt mit Bewunderung an. Und ich nehme meinen Bildungsauftrag sehr ernst“, so der Professor.

Das letzte Fest des Jahres bildet das Herbstfest, am Wochenende 28. und 29. Oktober. Im Herbst liegt das Augenmerk auf der Anlage „Indian Summer“: Die schönsten herbstfärbenden Bäume der Welt sind hier am Parksee versammelt. Verkaufsstände und kulinarische Genüsse erwarten die Besucher, den Höhepunkt stellt aber die Illumination dar: Bei Einbruch der Dunkelheit werden die leuchtenden Herbstbäume durch Scheinwerfer erleuchtet und bieten ein einmaliges Schauspiel. Warda kann dieses Fest kaum erwarten. Schon im letzten Jahr sei es grandios gewesen: „Ich will nicht sagen, dass ich ausflippte, aber ich war schon nahe dran. Und dieses Jahr habe ich sogar noch mehr Verbesserungen im Köcher.“

Gäste zahlen nur den üblichen Eintritt von neun Euro, Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt. Der Park ist an den Festtagen wie üblich von 10 bis 19 Uhr, beim Herbstfest bis 20 Uhr, geöffnet.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2017 | 15:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen