„Bitte bleib uns noch lang erhalten“ : Festakt für den ehemaligen Bönningstedter Wehrführer Jens-Peter Saathoff

Jens-Peter Saathoff und seine Frau Anja begrüßten die etwa 250 Gäste.
Jens-Peter Saathoff und seine Frau Anja begrüßten die etwa 250 Gäste.

Während der Reden konnten die Gäste anhand zahlreicher Bilder aus der Feuerwehrlaufbahn die Berichte nachvollziehen.

23-45802311_23-66043282_1416219121.JPG von
23. Juni 2015, 17:00 Uhr

Bönningstedt | Während einer Feierstunde wurde am Sonntagvormittag der Bönningstedter Wehrführer Jens-Peter Saathoff aus seinem Amt verabschiedet. „Du hast nie Wert auf großes Lob gelegt, aber nach 24 Jahren Wehrführung lassen wir dich nicht einfach so gehen“, sagte Saathoffs Nachfolger Stefan Birke während der Begrüßung der etwa 250 Gäste. „Sei tapfer, beiß die Zähne zusammen, da musst du jetzt durch“, empfahl Birke seinem Vorgänger mit einem Schmunzeln.

Was folgte, war ein Rückblick auf das langjährige Wirken Saathoffs. Nicht nur in Worten: Während der Reden konnten die Gäste anhand zahlreicher Bilder aus der Feuerwehrlaufbahn die Berichte nachvollziehen.

Minutiös schilderte Birke die Laufbahn des Kameraden. Dabei kamen auch Anekdoten zur Sprache. Das „Defizit im Umgang mit Feuerlöschgerät“ etwa: Während der Schweißarbeiten in einer Kfz-Werkstatt geriet der Schweller in Brand – und wurde mittels nasser Lappen statt eines Feuerlöschers bekämpft. Oder die ungestüme Anfahrt zum Feuerwehrhaus, die ebenso mit einer Kollision endete wie die rasante Fahrt zu einer Einsatzstelle.

„Du hast stets zusätzliche Funktionen übernommen und warst prägend für unsere Wehr“, lobte Birke. Einzig die Unterbringung der Anhängeleiter sei nicht gelungen, sagte Birke weiter. „Eine Feuerwehr zu leiten, ist mit der Führung eines mittelständischen Betriebs zu vergleichen“, betonte Birke. Daneben berufstätig zu sein und eine Familie zu haben, sei eine besondere Belastung. „Bitte bleib uns als Kamerad noch lang erhalten“, schloss Birke.

„Du hast dich mehr als 40 Jahre lang – davon fast 25 als Wehrführer – nicht nur für die Feuerwehr, sondern vor allem für die Gemeinde Bönningstedt eingesetzt“, bedankte sich Bönningstedts Bürgermeister Peter Liske (BWG) bei Saathoff. Außer den Leistungen im Brandschutz sei die Wehr auch ein wichtiger Bestandteil des dörflichen Lebens. „Auch diesen Part hat die Wehr unter deiner Leitung immer wahrgenommen“, lobte Liske und dankte Saathoff für die Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. .

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen