zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 23:45 Uhr

Uetersen : Feiern und dabei Gutes tun

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Zahlreiche Besucher beim 15. Holsteiner Apfelmarkt und der Benefizveranstaltung für krebskranke Kinder.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Zu einem Riesenerfolg wurde am Sonntag der 15. Holsteiner Apfelmarkt in der Uetersener Innenstadt. Mehrere Tausend Menschen genossen nicht nur den ununterbrochenen Sonnenschein in der Rosenstadt, sondern ein abwechslungsreiches Tagesprogramm, das vom Verkauf knackfrischer Äpfel, geöffneten Geschäften, dem traditionellen Flohmarkt, einer Automeile, Tanz und Show bis hin zum 23. Lampionfest in den Abendstunden reichte.

„Äpfel passen sehr gut zur Rosenstadt Uetersen. Schließlich gehören sie zur Familie der Rosengewächse. Mit dem Apfelmarkt möchten wir unsere vom Apfelanbau geprägte Region stärken“, sagte Andreas Hinrich von der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe Uetersen (IHG), ehe Bürgermeisterin Andrea Hansen (SPD) zusammen mit ihren Kollegen aus den umliegenden Gemeinden um Punkt 12 Uhr den traditionellen Apfelanbiss vornahm. „Die Äpfel schmecken gut. Ich gebe sie hiermit zum Verzehr frei“, so Hansen. Die Bürgermeisterin lobte das bunte, vielfältige Fest und wurde ebenso wie die zahlreichen, umstehenden Besucher Zeugin, wie Monika Klotz den „schwersten Apfel der Region“ (520 Gramm) präsentierte.

Zuvor hatte der Nachwuchs der Cheer- und Showtanzgruppe „Cadence“ auf der Showbühne in der Fußgängerzone tolle Choreographien und atemberaubende Tanzeinlagen präsentiert, während die „Ballett- und Musikschule Uetersen“ gleich nebenan mit einer ganzen Band aufwartete.

„Kieken, klönen & köpen“, lautete das Motto zwischen Großer Wulfhagen und Großer Sand, wo es auf Grund der Besucherscharen oft nur im langsamen Schritttempo voran ging. Kein Wunder: Zu verlockend waren die Angebote der Geschäfte. Genauso wie die unzähligen Artikel auf den Auslagen der zahlreichen Flohmarktstände, wo es vom Bierglas bis zur Wohnzimmerlampe so ziemlich alles zu kaufen gab.

Quasi ein Fest auf dem Fest gab es mit der vierten Benefizveranstaltung zu Gunsten des „Förderkreises für Krebskranke Kinder und Jugendliche Kiel“, dem außer Organisator Heinz Kubik und Vereinsvertretern auch Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) sowie Ex-Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff beiwohnten. Sowohl Schlie als auch Berghoff lobten auf dem Festgelände bei „Looft & Winkelholz“ das ehrenamtliche Engagement Kubiks. Nach musikalischen Auftritten der Jagdhornbläser Tornesch und der Haseldorfer Liedertafel startete der Verkauf der 4000 Tombola-Lose, die in den folgenden Stunden allesamt an den Mann gebracht wurden. Mehr als 1100 Preise gab es zu gewinnen. „Doch auch eine Niete ist hier ein Gewinn. Denn Sie unterstützen mit jedem Euro diesen wichtigen Verein“, sagte Schlie, der sich wenig später in das Goldene Buch der Stadt Uetersen eintrug.

„Heiße Schlitten“ der Automobilausstellung des „Corvette-Clubs“ und das traditionelle Lampionfest in den Abendstunden rundeten den Tag ab. Jung und Alt hatten sich dafür zu einem großen Lichterlauf durch die Stadt versammelt. Mit von der Partie: Die wohl größte Lampe Norddeutschlands, welche drei Meter in der Höhe maß und einen Durchmesser von 2,50 Meter hatte.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen