Rathaus Galerie Rellingen : Faszinierende Farbwelten im Rathaus

Künstlerin Waltraud Trute zeigt afrikanische Motive, Akt-Werke und Bilder von Kindern aus der Zeit um 1890.
Künstlerin Waltraud Trute zeigt afrikanische Motive, Akt-Werke und Bilder von Kindern aus der Zeit um 1890.

Die Künstlerin Waltraud Trute stellt in der Rellinger Rathaus Galerie kraftvolle Landschaften und Portraits aus.

Avatar_shz von
16. März 2020, 14:00 Uhr

Rellingen | Eine solche Ausstellung hat es in Rellingen noch nicht gegeben. Besucher der Vernissage „Impressionen in Tempera, Kreide und Aquarell“ von Waltraud Trute kamen am Rathaus-Eingang der Forderung nach, sich die Hände zu waschen. Alternativ nutzten sie das bereitstehende Desinfektionsspray.

Kunstgenuss

Bürgermeister Marc Trampe (parteilos) und sein Team hatten am Donnerstagabend Vorkehrungen getroffen, um der Corona-Krise entgegen zu steuern und die Ausbreitung von Viren zu verhindern.

Die Rathaus-Mitarbeiter entfernten insofern auch Stühle, um das enge Beisammen-Sitzen zu verhindern. Die Vorkehrungen auf der Galerie standen dem Kunstgenuss jedoch nicht entgegen. Die Besucher zeigten sich von Waltraud Trutes Bildern beeindruckt. Das Fehlen von begleitender Chor- und Klaviermusik sowie von Sekt-Getränken minderte nicht die Strahlkraft der Werke.

Die Fehmarn-Küste ist mein Lieblingsbild. Lisa Oesting

Die gebürtige Harburgerin Trute präsentiert in ihrer Ausstellung insgesamt 60 Bilder aus den Jahren von 1963 bis heute. Mit den Werken erzählt Trute auch ein Stück ihrer eigenen Geschichte. Die ältesten Bilder zeigen Menschen mit Zylinder und eleganten Damenhüten, die bei Laternenschein Weihnachtseinkäufe tätigen.

Lisa Oesting (von links), Anke Jacobs vom Theaterverein und der Kulturausschussvorsitzenden Marianne Stock gefielen die farbenfrohen, facettenreichen Bilder.
Frauke Heiderhoff
Lisa Oesting (von links), Anke Jacobs vom Theaterverein und der Kulturausschussvorsitzenden Marianne Stock gefielen die farbenfrohen, facettenreichen Bilder.

Blatt und Pinsel statt Puppen

Trute kreierte das mit feinen Tempera-Strichen gemalte Bild während ihrer Oberstufenzeit am Harburger Mädchengymnasium. Die Künstlerin begann sich in dieser Zeit leidenschaftlich für die Kunst zu interessieren. Doch schon als Kind beschäftigte sie sich lieber mit Blatt und Pinsel als mit ihren Puppen.

Die verschiedene Jahrzehnte umschließende Ausstellung setzt sich darüber hinaus mit weiteren Themen auseinander. Die Aquarelle sowie die in Eitempera und mit Pastellkreide kreierten Werke offenbaren malerische Ausblicke auf die Insel Fehmarn. Doch auch von bedrückenden Umständen gezeichnete Kinder-Gesichter aus dem Jahr um 1890 fordern die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Betrachters.

Ausstellung bis zum 8. Mai

Die kraftvoll gemalten Impressionen der in Niendorf lebenden Malerin sind thematisch geordnet. Mit venezianischen Kostümen bekleidete Menschen geben Einblicke in die Welt des Karnevals. Doch auch Bilder von afrikanischen Kindern, maritime Motive, Portraits und Stillleben inspirieren den Betrachter. Die Werke entstehen teils in der Natur. Doch auch Motive aus Zeitschriften und Fotografien dienen ihr als Grundlage. Die Ausstellung ist bis zum 8. Mai zu sehen.


Waltraud Trute

Waltraud Trute wurde 1945 in Hamburg geboren. Sie arbeitete nach ihrem Pädagogik- und Sonderpädagogikstudium bis zu ihrer Pensionierung 2008 an verschiedenen Schulen. Seit 2005 arbeitet sie im Atelier von Gisela Maak an der Elbchaussee.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen