Fantastische Reisen im GSH

Das Wunderland-Theater zeigt „Pygmalion“ in einer kindgerechten Fassung als „Alisa und Professor Hicks“.
Das Wunderland-Theater zeigt „Pygmalion“ in einer kindgerechten Fassung als „Alisa und Professor Hicks“.

Saisonprogramm des Kindertheater des Monats im Scholl-Haus / „Alisa und Professor Hicks“ diesen Sonnabend ab 15 Uhr

kowalewski-300x300.jpg von
18. Oktober 2018, 16:00 Uhr

Seit 25 Jahren gibt es das Kindertheater des Monats, das von Herbst bis Frühjahr jeden Monat durch Schleswig-Holstein reist. Einer der Aufführungsorte ist das Pinneberger Geschwister-Scholl-Haus (GSH). „Die Idee ist, dass jedes Pinneberger Kind einmal im Monat ins Theater gehen können sollte“, sagt Jens Schmidt, Leiter der Jugendeinrichtung an der Bahnhofstraße. „Es sind kleine Kompanies mit ein oder zwei Mann, aber alles professionell und mit liebevoll gestalteten Bühnenbildern, Requistien und Handpuppen.“ Sein Kollege Stefan Doose koordiniert die Aufführungen im GSH und fährt auch zu den Treffen mit dem Veranstalter, dem Verein LAG Soziokultur aus Husum, um die Auswahl für die Saison zu treffen.

Diesen Sonnabend tritt das Wunderland-Theater von Petra und Thomas Pohle auf (siehe Infokasten): In „Alisa und Professor Hicks“ zeigen die beiden, wie aus Fremden Freunde werden. Professor Hicks gibt Sprachunterricht und mag es gar nicht, dass Alisa zu spät kommt, die Türen knallt und schlecht Deutsch spricht. Er versucht aus ihr eine gut sprechende Dame zu machen. Ob das klappt? Das Wunderland-Theater will den jungen Zuschauern Musiktheater vermitteln – in diesem Fall „Pygmalion“ von George Bernard Shaw.

Als nächstes kommt das Reddogtheater nach Pinneberg: Am Sonnabend, 10. November, zeigt es das Stück „Vom Fischer und seiner Frau“. Das alte Märchen von dem Fisch, der Wünsche erfüllt, um dem Kochtopf zu entgehen, zeigen die Darsteller unter anderem mit Handpuppen.

Am 12. Januar 2019 sind die Clowns Herbert und Mimi zu Gast mit der Geschichte „Die Engelphoniker“: Die beiden dürfen bei der Geburtstagsparty für das Christkind – jawohl, im Januar – im Engelsorchester mitspielen. Dummerweise verdudeln sie die Noten. Jetzt müssen sie aber ganz schnell suchen, sonst war’s das mit dem himmlischen Konzert.

Das preisgekrönte Theater „3 Hasen oben“ spielt am 9. Februar im GSH. In „Daumesdick“ geht es um Mut. Der Winzling Daumesdick besiegt Diebe und Betrüger und wird am Ende gar von einer Kuh verschluckt – doch er kommt wohlbehalten wieder zu Hause an. Das Grimmsche Märchen wird mit einfachsten Requisiten, viel Kreativität und Musik erzählt.

Am 9. März schaut das Mapili Theater vorbei und zeigt „Simon und Nuna – Spaghetti, Sturm und Fahrradhelm“. Das Figurentheater erzählt die Geschichte von dem Tier Nuna, das bei Simon ein neues Zuhause findet. Die beiden sind sehr unterschiedlich, bis auf eine Sache: Beide essen gern Spaghetti. Das Stück zeigt, wie sich die beiden zusammenraufen.

Den Abschluss der Saison macht das Theater Couturier am 11. Mai. In „Gänsefüßchen“ lernt ein kleines Küken die Welt kennen. Mit erstaunlichen Instrumenten wird das Figurenspiel untermalt. Diese dürfen sich die Kinder auch ansehen.

„Es lohnt sich immer, vorbei zu kommen“, sagt Schmidt. „Man kann sich auch gut überraschen lassen, denn eigentlich ist es immer super, das ist echte Qualität, die da geboten wird.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen