Autoknacker unterwegs : Fahrzeuge in Hasloh und Quickborn aufgebrochen

Navis weg - betroffen sind Fahrzeuge auf dem Parkplatz der Grundschule in der Straße „Am Sportplatz“, auf dem Supermarkt-Parkplatz an der Kieler Straße, vor dem AKN-Bahnhof in der Ladestraße sowie in der Straße Lohe.

von
21. Juli 2015, 10:00 Uhr

Hasloh | Am vergangenen Wochenende waren in und um Quickborn einer oder mehrere Langfinger unterwegs: „Von Freitag auf Sonnabend ist es in Hasloh zu mindestens vier Autoaufbrüchen gekommen“, teilte die Pressestelle der Polizei mit. In allen Fällen seien die Scheiben der Fahrzeuge mit Gewalt zerstört worden, es werde deshalb ein Zusammenhang angenommen.

Entwendet wurden vor allem mobile Navigationsgeräte. Betroffen waren Fahrzeuge auf dem Parkplatz der Grundschule in der Straße „Am Sportplatz“, auf dem Supermarkt-Parkplatz an der Kieler Straße, vor dem AKN-Bahnhof in der Ladestraße sowie in der Straße Lohe. Dort wurde ein am Fahrbahnrand abgestelltes Auto geknackt.

In derselben Nacht wurde in Quickborn auch ein Wagen, der in der Straße „Am Freibad“ abgestellt war, aufgebrochen. In der darauffolgenden Nacht – von Sonnabend auf Sonntag – schlugen der oder die Täter erneut zu. Betroffen waren diesmal Fahrzeuge in der Heidkampstraße, Friedensstraße, Hermann-Löns-Straße, Talstraße, Renzeler Straße, Uhlandstraße und im Behnkeweg. Auch hier wurden die Scheiben zerstört, bevor mobile Navis entwendet wurden. „Dabei wurde in mehreren Fällen auch das Handschuhfach durchwühlt“, berichtete Polizeisprecherin Sandra Mohr.

Eine weitere Tat lässt sich zeitlich genauer eingrenzen. In der Straße „Auf dem Halenberg“, genauer: auf dem Pendlerparkplatz, waren die Langfinger zwischen dem frühen Sonntagmorgen und dem Nachmittag unterwegs. „Da alle Taten eine ähnliche Vorgehensweise und ähnliche Beute aufweisen, prüfen wir derzeit einen Zusammenhang“, sagt Mohr. Auch die deutliche Häufung sei ein Hinweis darauf, dass es sich um den oder dieselben Täter handele.

Gewerbsmäßige Banden seien laut Mohr eher unwahrscheinlich. Diese würden eher hochwertige Geräte entwenden. Mohrs Rat: Navi, Kabel und anderes Zubehör nicht im Fahrzeug liegen lassen – für Diebe reiche oft schon eine Halterung aus, um ein mobiles Gerät im Auto zu vermuten. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Pinneberger Kriminalpolizei unter Telefon 04101-2020 entgegen. Zudem bittet die Polizei darum, in Verdachtsfällen unverzüglich den Notruf 110 zu wählen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen