zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. Dezember 2017 | 04:14 Uhr

Exzentriker treffen auf Spießer

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Musical-Premiere The Addams Family wird ab dem 9. März im Cap Polonio aufgeführt / Nur noch wenige Karten

von
erstellt am 23.Feb.2017 | 16:41 Uhr

Etwa zwei Wochen haben die Darsteller der Musical Company noch Zeit, an den Feinheiten zu schleifen. Am Donnerstag, 9. März, feiert das „Grusical“ The Addams Family im Cap Polonio Premiere. Bis dahin wird jeden Abend geprobt. Wie komplette Durchläufe hat Regisseurin Patricia Aydin noch geplant.


Das Team umfasst 31 Darsteller


„Spielt, als würdet ihr bei der Premiere auf der Bühne stehen. Albert nicht rum. Volle Konzentration“, sagt Aydin bei der Probe in der Aula der Gemeinschaftsschule im Quellental. Sie will eine gute Premiere und neun erfolgreiche Auftritte bis zur Derniére am 19. März hinlegen. Denn die Erwartungen des Publikums an die mittlerweile 27. Produktion der Musical Company sind hoch.

„Im Grunde sind wir komplett ausverkauft“, sagt Andreas Hettwer, verantwortlich für die Pressearbeit der Musical Company. Auf der Webseite seien immer wieder Retouren verfügbar. „Im Vorverkauf gibt es gar nichts mehr“, sagt Hettwer. Wer online kein Ticket ergattern kann, sollte am Tag der Aufführungen früh im Cap Polonio, Fahltskamp 48, sein. „Dort gibt es Tickets, wenn diese nicht abgeholt werden. Wer früh da ist, hat zumindest eine kleine Chance“, erläutert Hettwer. Auch die Mitglieder der Musical Company, die nicht aktiv an der aktuellen Produktion beteiligt sind – das Team umfasst 31 Darsteller und inklusive Musiker, Technik und Bühnenbau etwa 70 Personen, müssen Saaldienst leisten, um das Stück sehen zu können. „Normalerweise verteilen wir Restkarten an unsere Mitglieder, aber diesmal muss man mit anpacken, Plätze einweisen, Programmhefte verteilen oder Karten abreißen, um dabei zu sein“, sagt Aydin.


Gegenteil einer perfekten Familie


Doch worum geht es? Die Addams Family ist eine Fernsehserie und die Kreation des US-amerikanischen Zeichners Charles Addams. Als eine satirische Umkehrung des Ideals der perfekten amerikanischen Vorstadtfamilie sind die Addams eine exzentrische Familie, die Freude an allem Grotesken und Makaberen findet und sich nie dessen bewusst wird, dass andere Menschen diese Dinge als bizarr oder beängstigend empfinden. Die Familie, bestehend aus Vater Gomez, Mutter Morticia, den Kindern Wednesday und Pugsley, Onkel Fester (Gomez‘ Bruder), Großmutter Addams und dem Zombie-Butler Lurch, lebt gemeinsam in einer verfallenen Villa mitten im Central Park in New York. Wednesday möchte ihren Freund Lucas heiraten und bringt dafür ihre morbid-exzentrische Familie mit den spießigen Eltern ihres Geliebten, den Beinekes zusammen. Dabei treffen zwei Welten aufeinander, in denen Folterinstrumente, verrückte Großmütter und tanzende Untote eine wichtige Rolle spielen.

„The Addams Family ist nicht nur von der Besetzung, sondern auch vom Aufwand groß, da wir mit vielen Requisiten arbeiten“, sagt Aydin. Daher hat man sich für die Umbaupausen etwas Besonderes einfallen lassen: Fechteinlagen. Diese wurden vom Tschechen Vladimir Hub choreografiert, der derzeit bei „Aladdin“ im Stage-Theater „Neue Flora“ auf der Bühne steht. Montags trainierte er mit der Muscial Company. „Das hatten wir auch noch nie auf der Bühne“, freut sich Hettwer.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen