Nach Entscheidung des Bundes : Es geht um mehrere 100.000 Euro: Helgoland bangt um Anlandegebühr

Studioline2.jpg von 17. Februar 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Kultige Zubringer: die Helgoländer Börteboote.
Kultige Zubringer: die Helgoländer Börteboote.

Der Bund hat einer Reederei die Gebühr erlassen. Bürgermeister Singer befürchtet eine Konkurrenzsituation.

Helgoland | Die Hochseeinsel Helgoland ist durch die Corona-Krise stark gebeutelt: Die Gemeinde lebt zu einem großen Teil vom Tourismus und wird deshalb von den hohen Umsatzeinbußen in der Hotelerie und in der Gastronomie stark getroffen. Jetzt befürchtet Helgolands Bürgermeister Jörg Singer das Ende einer weiteren Einnahmequelle: der Anlandegebühren. Bund erstatt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen