zur Navigation springen

Partnerclub der Lebenshilfe : Erster Inklusionlauf in Schenefeld

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Partnerclub der Lebenshilfe Schenefeld veranstaltet am 13. Juni ersten Inklusionlauf für Menschen mit und ohne Behinderung.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Schenefeld | Durchtrainierte Athleten, der Kampf um jede Sekunde und strahlende Sieger. Darum geht es bei Laufveranstaltungen im Regelfall. Nicht so am Sonnabend, 13. Juni. An diesem Tag veranstaltet der Partnerclub der Lebenshilfe zum ersten Mal einen Inklusionslauf, bei dem behinderte und nichtbehinderte Menschen gemeinsam die Laufschuhe schnüren sollen. Ohne Wettkampfdruck. Das Ereignis ist Teil größerer Feierlichkeiten: Der integrative Freizeitclub feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen.

Inklusion: Für Christian Nahrwold ist das keine Einbahnstraße. „Sowohl Menschen mit als auch ohne Handicap müssen gegenseitige Berührungsängste abbauen. Das geht am besten, wenn sie gemeinsam an Veranstaltungen teilnehmen oder diese sogar zusammen organisieren. Die Devise heißt: Raus aus den Einrichtungen“, sagt der 44-Jährige, der seit 1990 ehrenamtlich beim Lebenshilfe-Partnerclub als Jugendwart arbeitet. Für die Idee eines Inklusionslaufes, mit der Club-Mitglieder im vergangenen Jahr an ihn herantreten, sei Nahrwold, der selbst passionierter Marathonläufer ist, gleich Feuer und Flamme gewesen. „Das gab es meines Wissens in Schenefeld noch nicht“, sagt er. Auch die Stadt habe von Beginn an sehr kooperativ agiert und das Sportstadion Achter de Weiden als zentrale Wettkampfstätte ohne großes Brimborium zur Verfügung gestellt.

Dort sollen die Läufe nun am Wettkampftag ab 14 Uhr starten. Geplant sind drei: ein Minilauf über eine Distanz von 400 Metern, ein 800 Meter langer Kinderlauf sowie der Hauptlauf über fünf Kilometer für die erwachsenen Teilnehmer. Für diesen fällt der Startschuss um 15.30 Uhr. Die Route, eine Runde, die mehrfach durchlaufen wird, führt aus dem Oval hinaus, bleibt aber stets in Stadionnähe. „Wir haben natürlich bewusst darauf geachtet, dass die Strecke vollständig rollstuhlgerecht ist“, sagt Nahrwold. Zudem soll es ein Kinderprogramm sowie eine Tombola geben. Anmeldungen sind ab Freitag, 1. Mai, unter der E-Mail-Adresse christian-nahrwold@t-on line.de oder über die Internetseite der Lebenshilfe Schenefeld möglich, auf der ab dann ein entsprechendes Formular zum Download bereit steht. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 10. Juni. Nachmeldungen vor Ort sind bis eine halbe Stunde vor dem Start aber ebenfalls noch möglich. Die Teilnahmegebühren – zwei Euro für Menschen mit Handicap, drei für Kinder und fünf für alle Anderen – sowie der Erlös aus der Tombola sollen den Freizeitaktivitäten des Partnerclubs zugute kommen.

Integrative Disco im Freizeithaus

Und davon gibt es zahlreiche, die sich auch im Feier-Programm in diesem Jahr widerspiegeln. So veranstaltet der Club seit vielen Jahren eine integrative Disco im Freizeithaus der Lebenshilfe, Kreuzweg 9 – die Jubiläumsveranstaltung findet am Freitag, 5. Juni, in der Zeit von 19.30 Uhr bis 22 Uhr statt. Dazu gibt es am Sonnabend, 27. Juni, von 13 bis 17 Uhr ein Spielfest auf dem Sportplatz an der Gorch Fock Straße und danach, ab 19.30 Uhr, eine Beach-Party im Freizeithaus. Am selben Ort findet schließlich am Sonnabend, 1. August, ein Sommerfest statt, das den Abschluss der Jubiläums-Feierlichkeiten markiert.

Selbst ein „alter Hase“, zeigt sich Nahrwold mit der Entwicklung des Partnerclubs, der ungefähr 100 Mitglieder zählt, zufrieden. „Ich denke, wir zeigen, dass Inklusion zumindest bei uns in Schenefeld funktioniert“, sagt er. Der Inklusionslauf als neues Projekt könne sich durchaus als fester Bestandteil im Jahreskalender etablieren – vorausgesetzt er erweist sich als Erfolg. „Auf mehr als 50 Teilnehmer hoffen wir schon“, sagt Nahrwold. Und vielleicht gibt es dazu noch einen warmen Geldregen. Denn der Club hat sich mit dem Lauf beim Wettbewerb „Jugendinitiative mit Pfiff“ des Kreisjugendrings und der Sparkasse Südholstein beworben. Bei einem Sieg gibt es 1000 Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen