zur Navigation springen

Tafel Schenefeld : Erster Einsatz für das neue Kühlfahrzeug

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Der Transporter kostet 46.000 Euro. Allen Spendern wird gedankt. Mehr als 400 Menschen sind inzwischen registriert.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Schenefeld | Es war das letzte Puzzle-Teil, um Schenefelds Tafel komplett zu machen. Es war eines der wichtigsten Teile – und eines der teuersten. Die Tafel hat das dringend benötigte Kühlfahrzeug gekauft. Für 46.000 Euro. Tafel-Chef Mathias Schmitz dankte allen Spendern. „Jetzt sind wir auf der sicheren Seite, was die Qualität der Lebensmittel betrifft“, betonte Schmitz. Er sei froh, dass es so schnell gelungen sei, das noch fehlende Kühlfahrzueg anzuschaffen. Im Dezember 2012 hatte die Tafel am Osterbrooksweg erstmals Lebensmittel an bedürftige Menschen ausgeben. Inzwischen sind 402 Personen aus Schenefeld und Halstenbek registriert.

Halstenbek: Immer wieder betont Schmitz, dass die Einrichtung in Schenefeld auch für die Menschen in der Nachbargemeinde zuständig ist. Zuzeit gibt es Überlegungen, auch in Halstenbek eine Ausgabestelle für Lebensmittel einzurichten. Auch dafür ist das Kühlfahrzeug Gold wert. Schmitz hat das Ziel klar vorgeben: Man will mehr Menschen aus Halstenbek erreichen.

Zum ersten Mal hatte die Schenefelder Tafel einen Antrag auf finanzielle Unterstützung beim Bundesverband der Tafel gestellt. Aus dem „Lidl-Topf“ – Kunden des Discounters spenden Pfandgeld für die Tafeln – flossen 10.000 Euro nach Schenefeld.

Das Kühlfahrzeug ist bereits auf den Straßen unterwegs. Noch ist es schneeweiß. Schon bald soll es als Werbemobil unterwegs sein. Die Flächen werden vermietet.

Folgende Unternehmen und Institutionen haben gespendet: 10.000 Euro kommen aus dem Lidl-Pfand-Topf, 10.000 Euro kommen von  einer Privatperson. 5000 Euro von der Hamburger Sparkasse, 3000 Euro vom Schenefelder Spielcasino, 8000 Euro vom „Glücksgriff“ und mehrere tausend Euro von den Schenefelder Rotariern, der Sparkasse Südholstein und der Hamburger Volksbank.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen