Erntedank statt Oktoberfest

An der festlich geschmückten Kaffetafel hielten die Prisdorfer Senioren Klönschnack und genossen das frühherbstliche Beisammensein.
1 von 4
An der festlich geschmückten Kaffetafel hielten die Prisdorfer Senioren Klönschnack und genossen das frühherbstliche Beisammensein.

Besucher des Seniorenstammtischs wählten das Motto / Organisatorin Annelene Bremer schmückt mit Hingabe und von Herzen

von
13. Oktober 2018, 15:26 Uhr

Der Bilsbekraum des Prisdorfer Gemeindezentrums am Hudenbarg hat sich am Donnerstag gut gefüllt: Die Kaffeetafel war voll besetzt, als der Seniorenstammtisch am Mittwochnachmittag zum gemeinsamen Erntedankfest für die älteren Bewohner Prisdorfs eingeladen hatte. Besonders auffällig war die liebevolle Dekoration durch die Organisatorin des Stammtisches, Annelene Bremer. Sie sagt: „Senioren werden in dieser Gesellschaft oft vergessen. Das möchten wir vom Seniorenstammtisch ein wenig auffangen.“

Bremer und ihre Mitstreiter organisieren den Stammtisch seit 2016, seit Bürgermeister Wilfried Hans durch Rolf Schwarz abgelöst wurde. Bis dahin hatte es ein Oktoberfest gegeben. Bremer hatte die Senioren jedoch entscheiden lassen, ob sie lieber ein Erntedank- oder ein Oktoberfest wünschen. Die Wahl viel auf Ersteres. Und für dieses Fest legt sich Bremer richtig ins Zeug: „Man kann einfach ein paar bunte Servietten hinlegen“, sagt sie. „Aber ich mache mir schon richtig Gedanken, wie die älteren Menschen das empfinden, passe mich dem an. Ich möchte, dass sie hier hereinkommen und denken: ,Ach, ist das schön.’“ Der Erntedankschmuck besteht zu einem Teil hier und da sogar aus historischen Dekoartikeln aus dem Privathaushalt von Bremer, ein weiterer Teil besteht aus frischem Obst und Gemüse oder Strohballen. Einige kleine und größere Puppen tragen sogar extra herbstliche Gummistiefel. „Die Besucher dürfen das Gemüse am Ende auch mit nach Hause nehmen.“ Die Lebensmittel hat Bremer von Bauer Gaetjens aus Borstel-Hohenraden günstig bekommen, die Strohballen geliehen.

Den Erntedanknachmittag hat Pastor Christoph Stegmann mit einer kurzen Andacht und gemeinsamem Singen eröffnet. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken und Klönschnack, für das die Gemeinde den Kuchen ausgegeben hatte, trat Stegmann noch mit seiner Tanzgruppe auf. „Und dann gibt es später auch noch eine kleine Schnapspause“, sagt Bremer. Überfrachtet soll das Programm absichtlich nicht werden. Denn: „Die Senioren brauchen auch Zeit für sich und Gespräche. Das ist ihnen ganz wichtig“, erläutert die Organisatorin.

Denn der Seniorenstammtisch dient nicht einfach nur der Unterhaltung. Durch die regelmäßigen Treffen bekommen die teilnehmenden Senioren etwas voneinander mit. Sorgen und Nöte fallen auf. „Wir sind auch Ansprechpartner im Notfall“, sagt Bremer. Manchmal können wir helfen oder wenigstens einen Rat geben. Und: „Die Besucher sollen einfach einen Termin haben, auf den Sie sich freuren können.“

Der Seniorenstammtisch trifft sich regelmäßig am ersten Mittwoch des Monats. Dann gibt es immer auch Gäste: Die Polizei war bereits da, um über ihre Tätigkeiten zu berichten oder die Prisdorfer Feuerwehr. Manchmal gibt es Lichtbildvorsträge. Die Gemeinde schreibt alle Bürger über 65 Jahren an und lädt zu den Treffen ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen