zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. August 2017 | 17:23 Uhr

Appen : "Ernte-Move" durchs Dorf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Gemeinde feierte zum neunten Mal Erntedank mit einem großen Umzug. Ökumenischer Gottesdienst auf dem Almthof.

Klaus Werner und seine Frau Gitti aus Hamburg hatten sich den Sonntag ganz dick im Terminkalender angestrichen. Da ging es nach Appen zum 9. Erntedankumzug oder „Ernte-Move“, wie er seit diesem Jahr neudeutsch heißt. Die Hartmanns stammen ursprünglich vom Dorf und waren schon zum dritten Mal in Appen: „Hier geht es so familiär zu. Das gefällt uns.“



Gute eineinhalb Stunden zog der Festzug durch die Gemeinde, vorbei an geschmückten Grundstücken und Gartenzäunen. Da waren Luftballons, Girlanden, Blumen und sogar Figuren zu bestaunen. Winkende Menschen standen am Straßenrand oder begleiteten den Zug. Angeführt wurde dieser von Laura. Die Fünfjährige durfte „Lillifee“ reiten. Auch Heinz Wagenführer (91) ließ es sich nicht nehmen, mit seinem Elektromobil mitzufahren. Dieses hatte er extra mit Blumen geschmückt.

Vertreten war im Zug alles vom Bollerwagen über Oldtimer bis hin zum großen Traktor. Die Fahrzeuge waren alle festlich mit Blumen und Gemüse geschmückt. Zum ersten Mal dabei waren die Karnevalisten und das Kulturforum Moorrege auf einem gemeinsamen Wagen, das Bauernhaus Appen sowie der Move-Wagen Appen. Für die gute Stimmung auf dem langen Weg sorgten drei Spielmannszüge: aus Appen, Pinneberg und Moorrege. Die Erntekrone wurde auf dem Wagen des Männerstammtisches transportiert. Auch der Frauenstammtisch der Gemeinde war dabei – mit seinen blumengeschmückten Rädern. Der Almthof hatte gleich eine Auswahl seiner Tiere mit an Bord.

Am Almthof wurde der Zug von Michael Schubert empfangen, der die einzelnen Abteilungen ankündigte. Nachdem alle angekommen waren, übergaben die Landfrauen die Erntekrone an Pastor Frank Schüler, der sie segnete.

Danach gab es einen ökumenischen Gottesdienst, bei dem außer Schüler und Horst Ermeling von Edeka Uetersen auch Vertreter der katholischen und neuapostolischen Kirche vor dem wundervoll geschmückten Altar eine kurze Predigt hielten. Mit viel Gesang von „Voice & Spirit“ und Jugendchor war der Gottesdienst der festliche Höhenpunkt des Nachmittags. Die Kollekte soll traditionsgemäß an „Brot für die Welt“ gehen.

Im Anschluss an den Gottesdienst bot der Almthof vor allem für die Jüngsten viele Attraktionen. Sie konnten im Heu toben, Minitraktor fahren, Pony- und Eselreiten, Tiere streicheln und vieles mehr. Aber auch für die Großen gab es viel zu sehen. Auf der Bühne gab die Flötengruppe der Kirche eine Kostprobe ihres Könnens, die Landfrauen Appen und Umgebung zeigten einige Tänze, und Olli Hellfire erfreute die Zuhörer mit Rock und Pop. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Es gab Wurst und Pommes, Erbsensuppe und natürlich Kaffee und Kuchen.

Insgesamt tummelten sich an die 2000 Besucher auf dem Gelände des Appener Bauernhofs. Und das bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen