zur Navigation springen

Forum Theater Pinneberg : Erich Kästners „Emil und die Detektive“ kommt auf die Bühne

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Premiere des Jugendbuch-Klassikers findet am 21. November 2015 in Pinneberg statt. Dabei stehen insgesamt 28 Schauspieler, davon elf Kinder und 17 Erwachsene auf der Bühne.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2015 | 14:00 Uhr

Pinneberg | Erich Kästner beschreibt in seinen Büchern auf lustige Weise das Kinderleben aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln, jedoch ohne dabei eine heile Welt vorzuspiegeln. Ob „Parole Emil“ oder der Küchentanz der dicken Berta – Figuren und Szenen seiner Werke bleiben den Lesern für immer in Erinnerung. Das Forum Theater Pinneberg hat sich in seinem Jubiläumsjahr entschieden, Kästners Werk „Emil und die Detektive“ aus dem Jahr 1929 als Weihnachtsmärchen auf die Bühne zu bringen. Premiere ist am 21. November in der Ernst-Paasch-Halle, Lindenstraße 10. Das Forum Theater inszenierte den Klassiker schon einmal erfolgreich vor 17 Jahren. „Wir haben uns nun aber für eine Fassung von einem anderen Autorenverlag entschieden, weil sie anrührend und lustig zugleich ist“, erläutert der Co-Regisseur des Stücks, Andreas Hettwer.

28 Schauspieler, davon elf Kinder und 17 Erwachsene, gehören zum Ensemble. Bei der Inszenierung handelt es sich um eine echte Familienproduktion. Fünf Kinder spielen zusammen mit je einem Elternteil. Geprobt wird seit Anfang Mai, eine Szene aus dem Stück wurde bereits beim Pinneberger Kindertag aufgeführt. 40 Personen sind an der Produktion beteiligt. Hinzu kommen die Eltern und Mitglieder, die beim Bühnenbau helfen. Erstmals wird das Stück in der Arenen-Form – der so genannten „Folkner-Bühne“ – aufgeführt.

Die Handlung spielt im Jahr 1929. Der zwölfjährige Emil darf erstmals allein mit dem Zug zu seiner Oma in Berlin fahren. Die Großmutter sowie seine Cousine Pony Hütchen erwarten ihn am Bahnhof. Doch Emil kommt nicht. Während seine Verwandten noch überlegen, was sie tun sollen, jagt Emil zusammen mit seinem neuen Freund Gustav mit der Hupe und dessen Truppe hinter einem Dieb her. Der hat ihm im Zug sein ganzes Geld gestohlen. „Hier geht es darum, dass die Kinder zusammenhalten“, sagt Hettwer. Gemeinsam sei man stark, so die Botschaft des Stücks, die nach wie vor aktuell sei.

Die Premiere findet am Sonnabend, 21. November, ab 16 Uhr in der Ernst-Paasch-Halle statt. Weitere Aufführungen gibt es am Sonntag, 22. November, sowie am Wochenende 28. und 29. November, ebenfalls ab 16 Uhr. Karten zum Preis von zehn Euro gibt es im Bücherwurm, Dingstätte 24.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen