zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 09:00 Uhr

Erik Neumann : Er steuert jetzt das Jugendmobil

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rellingens Ortsjugendpflege hat einen neuen Mitarbeiter: Erik Neumann.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Rellingen | Er ist selbstbewusst. Besitzt Einfühlungsvermögen, hat Erfahrung im Umgang mit schwierigen Jugendlichen. Spricht deren Sprache. Hilft in Notlagen. Ist Vertrauter für Eltern und Großeltern: Erik Neumann ist der Neue im Team der Rellinger Ortsjugendpflege. Künftig wird der 39-Jährige neben Daniel Mietz (Ortsjugendpfleger) und Nicole Schmerse („Oase“) hauptverantwortlich für die Betreuung des kreisweit einzigartigen Jugendmobils sein.

Neumann – zuletzt fünf Jahre lang im Schüler- und Jugendtreff Nord in Pinneberg (die letzten zwei Jahre in leitender Funktion) – „kann nicht nur gut um die Ecke fahren“. Ein Lob, zu dem sich gestern Silke Mannstaedt, Fachbereichsleiterin Bürgerservice
(Familie, Soziales, Kultur), schmunzelnd hinreißen ließ. Nein, Neumann ist der Richtige, weil die Chemie mit dem Jugendpflege-Team stimmt.

Aufatmen auch bei Rellingens Rathauschefin Anja Radtke (parteilos). „Das ist eine schöne Nachricht. Der Bereich Ortsjugendpflege steht wieder.“ Eine Anspielung auf die einjährige Vakanz der Stelle, die durch den Wechsel von Ex-Ortsjugendpfleger Jörn Folster zur Kreisverwaltung entstanden war. Mietz übernahm Verantwortung fürs Ganze, das Jugendmobil wurde nur vertretungsweise mobilisiert.

Ab 3. März wird das 170 PS starke, 7,49 Tonnen schwere Gefährt mit Erzieher Neumann für die sogenannte Straßen-Pädagogik wieder an den Brennpunkten Rellingens vorfahren. An Bord: eine Menge „Spielzeug“ zum Zeitvertreib. „Indoor-Spiele, Playstation, Musikanlage, Kicker-Tisch – und Standheizung“ – Mietz ist mächtig stolz auf die Vielfalt des rollenden Angebots, das er selbst jahrelang betreut hat.

Und sich die Gemeinde eine Menge Geld kosten lässt – ohne Wenn und Aber. Mit dem Segen der Politik und Verwaltung fließen jährlich etwa 200 000 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit. Immerhin etwa 1400 junge Bürger, die in der Baumschulengemeinde Nutznießer dieser Vielfalt sein können. Neumann weiß auch aus Erfahrung: Ohne Netzwerk geht gar nichts in dem Job: „Deshalb habe ich bereits Kontakt zu Rellingens Schulsozialpädagogen für den fachlichen Austausch gesucht.“

Gleichzeitig will Erik Neumann – seit 18 Monaten verheiratet mit der langjährigen Freundin – das Donnerstag-Sportangebot wieder aufleben lassen: „Stets von 18 bis 20 Uhr können sich Mädchen und Jungen in der Sporthalle am Ellerbeker Weg beispielsweise zum Fußball spielen treffen.“ Erik Neumann – der Neue will was bewegen.

Das Jugendmobil ist dienstags an der Hans-Reumann-Straße und freitags am Krupunder Ring anzutreffen. Ansonsten reagieren Rellingens Ortsjugendpfleger auf die Situation – zeichnen sich Brennpunkte ab, ist Erik Neumann mit seinem Freizeit-Bus flexibel.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen