zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 13:52 Uhr

Pinneberg : Er backt um die Meisterschaft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Bäckergeselle aus Kreisstadt gewinnt den Landestitel und tritt nun beim Bundeswettbewerb in Baden-Württemberg an.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Morgens um halb Drei – für die Meisten ist das noch mitten in der Nacht. Doch bei Alexander Großkurth klingelt um diese Zeit bereits der Wecker. Denn um 3.15 Uhr beginnt der 19-Jährige seine Arbeit in der Backstube der Bäckerei Dwenger an der Mühlenstraße in Pinneberg. „Ich habe schon immer gerne mit meiner Mutter und meiner Oma gebacken“, erklärt der Elmshorner die Leidenschaft für seinen Beruf.

Talent und Leidenschaft für das Bäcker-Handwerk – das verhalf ihm nun auch zum Titel des Bäcker-Landesmeisters Schleswig-Holstein. Qualifiziert hatte er sich für den Wettbewerb des Landesinnungsverbandes des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein als bester Geselle des Kreises Pinneberg – mit der Abschlussnote 2,0. In Travemünde konnte er sein Können unter Beweis stellen und setzte sich nun erfolgreich gegen sieben Mitstreiter durch.

Die acht jungen Männer und Frauen rührten, kneteten und backten zwei Tage lang um die Wette. Zu den Aufgaben gehörte das Backen von Party- und Kleingebäck, ein Sauerteigbrot, Plunder und eine Thementorte. „Das Oberthema war dieses Jahr die deutsche Brotkultur“, sagt Alexander Großkurth. Deswegen machte Großkurth aus sogenanntem Schauteig, der nicht zum Verzehr geeignet ist, ein Flechtwerk. UNESCO steht groß auf dem kunstvoll geflochtenen Gebäck – denn das deutsche Brothandwerk wird bald zum immateriellen Kulturerbe ernannt.

„Ich konnte mich nur eine Woche darauf vorbereiten“, sagt Großkurth. Denn der Wettbewerb fand kurz nach der Gesellenprüfung statt. „Es war ein sehr hohes Niveau, es gab viele Meistersöhne als Konkurrenz“, weiß Niklas Dwenger (23), der selbst vor zwei Jahren Landesmeister wurde und im elterlichen Betrieb lernte. Großkurth gewann eine Prämie von 150 Euro und die Ehre beim Bundeswettbewerb in Weinheim (Baden-Württemberg) am 9. November an der „Akademie Deutsches Bäckerhandwerk“ teilzunehmen. Dort erwartet ihn Konkurrenz aus ganz Deutschland. „Bis dahin müssen wir noch einiges planen“, erläutert Dwenger.

Großkurth beginnt nun seine zweijährige Ausbildung zum Konditor – ebenfalls bei der Bäckerei Dwenger. Das liegt ihm, denn auch mit seiner Schautorte aus Sahne-Nuss und Marzipandekor konnte er beim Wettbewerb punkten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen