zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

26. September 2017 | 00:41 Uhr

Endlich Partyzeit in Eggerstedt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

stadtteilFest Buntes Programm für Groß und Klein / Zauberer Elias tritt auf / Bewohner organisieren Cafeteria

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 16:11 Uhr

Das Programm für das Stadtteilfest Eggerstedt steht. Eigentlich ein Selbstgänger für die Traditionsveranstaltung, die am Sonnabend, 28. Mai, zum 20. Mal stattfindet. Gemeinsam organisieren der Bauverein der Elbgemeinden (BVE), die Awo-Kindertagesstätte Traumland, der Kinder- und Jugendtreff Komet und die Grund- und Gemeinschaftsschule (Gugs) Pinneberg das Fest, bei dem Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt stehen. „Das Fest ist Tradition und macht immer wieder Spaß“, sagt Frank von Allwörden, Hausmeister der BVE. Das Angebot richtet sich zwar hauptsächlich an Kinder, doch eigentlich gehe es darum einander zu treffen, so Saim Cetinkaya vom Kinder- und Jugendtreff Komet. „Das Fest bietet ein paar Stunden Zeit zum Klönschnack halten“, sagt Cetinkaya. Häufig würden die Veranstalter alte Bekannte wiedertreffen, die früher das Angebot als Jugendliche wahrgenommen haben und nun mit ihren Kindern kämen. „Es ist wie ein großes Familientreffen“, sagt Dana Carter, Leiterin der Awo-Kita.

Für etwas Magie wird der Zauberer Elias sorgen. Bereits im Pinneberger Weihnachtsdorf hat der Jugendliche aus Afghanistan seine Tricks gezeigt. Mit Hilfe der Mitarbeiter des Jugendtreffs Nords hat er seine ersten Auftritte organisiert. Etwa 30 Minuten lang wird er während des Eggerstedtfests eine Bühnenshow aufführen. Im Anschluss wird der Magier über das Festgelände spazieren und kleine Tricks zeigen.

Bewohner werden traditionell eine Cafeteria mit türkischen Spezialitäten organisieren. „Der Erlös wird gespendet“, sagt von Allwörden. In jedem Jahr würden sich die Cafteria-Betreiber einen neuen guten Zweck überlegen. Zudem werden Waffeln gebacken. Alle anderen Aktivitäten sind auf dem Fest kostenlos angeboten. Eine Hüpfburg, eine Rollenrutsche und ein Kletterkegel werden auf der Wiese beim Spielplatz im Innenhof der Wohnanlage Sandstücken/Sandkamp aufgebaut. Beim „Heißen Draht“ kann die ruhige Hand getestet werden. Die traditionelle Hüpfburg wird es auch wieder geben. „Vor ein paar Jahren haben wir mal die Erwachsenen springen lassen, die konnten nach zwei Minuten nicht mehr“, sagt Cetinkaya.

Auch Angebote aus der Wohnanlage werden sich präsentieren. Die „Spielunke“, die ehrenamtlich betriebene Spielzeugausgabe aus der Wohnanlage, wird Verschiedenes aus dem Angebot mitbringen und zum Spielen einladen. Die Bastelwerkstatt „Werkkiste“ wird eine Ausstellung aufbauen und so ihr Angebot vorstellen. Gefeiert wird von 14 bis 17 Uhr. Eingeladen sind nicht nur die Bewohner der vor 23 Jahren errichten Wohnanlage, sondern auch die Pinneberger aus den umliegenden Gebieten, so von Allwörden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen