Hemdingen/Bilsen : Endlich: Die L175 wird erneuert

Erster Bauabschnitt: Von Montag, 4. August,  bis Sonnabend 9. August, wird  zwischen der Ortsmitte Hemdingen und der Einmündung an der Quickborner Chaussee gesperrt.
1 von 2
Erster Bauabschnitt: Von Montag, 4. August, bis Sonnabend 9. August, wird zwischen der Ortsmitte Hemdingen und der Einmündung an der Quickborner Chaussee gesperrt.

Das Ende der Schlaglochpiste Hemdingen-Bilsen ist in Sicht.

23-45802311_23-66043282_1416219121.JPG von
29. Juli 2014, 12:00 Uhr

Bilsen | Ab nächsten Montag, 4. August, wird gebaut: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein erneuert die Fahrbahn und den Radweg zwischen Hemdingen und Bilsen.

„Auf der etwa 2,7 Kilometer langen Strecke werden zunächst die oberen neun Zentimeter des Asphalts abgefräst“, erklärt Sprecher Kai-Uwe Schacht aus Itzehoe. Da die Straße sehr lädiert sei, müssten dann die abgesackten Ränder wieder aufgebaut werden, so Schacht. „Anschließend wird eine Binderschicht von vier Zentimetern aufgetragen, darüber kommt eine Deckschicht von etwa vier Zentimetern“, beschreibt Schacht die Vorgänge.

Um möglichst schnell und effektiv zu arbeiten, müssen sich Anwohner und Durchgangsverkehr auf Sperrungen einstellen: Der erste Abschnitt betrifft die Strecke zwischen der Hemdinger Dorfstraße (L 195) bis zur Einmündung an der Quickborner Chaussee (L111). „Dort wird von Montag, 4.  August, bis Sonnabend, 9.  August, gesperrt“, gibt Schacht bekannt. Fußgänger und Radfahrer könnten die Baustelle jedoch mit leichten Einschränkungen passieren. Als Umleitungsstrecke empfiehlt der Landesbetrieb , ab Barmstedt die L75 in Richtung Hoffnung (B4) und anschließend die Kieler Straße bis Bilsen zu nutzen.

Im zweiten Bauabschnitt ist die Strecke zwischen der Einmündung an der Quickborner Chaussee und der Kieler (B4) Straße an der Reihe. Dort wird von Montag, 11. August, bis Sonnabend, 23. August, gebaut. Auch hier können Fußgänger und Radfahrer passieren. Als Umleitung ab Hemdingen wird die Quickborner Chaussee (L111) und anschließend die Kieler Straße (B4) nach Bilsen empfohlen.

„Alle Anlieger und Gewerbetreibenden entlang der betroffenen Strecke werden von uns durch Handzettel informiert“, sagt Schacht. Darin soll für die Anwohner nicht nur die Erreichbarkeit der Grundstücke dargestellt sein, sondern auch mit Telefonnummern und Ansprechpartnern die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit der Bauleitung geschaffen werden.

„Im Zug der Erneuerung des Straßenbelags wird auch der Fuß- und Fahrradweg erneuert“, gibt Schacht weiter bekannt. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf 600.000 Euro.

„Die im Baustellenbereich liegenden Bushaltestellen der Verkehrsbetriebe VHH sind während der Zeit der Vollsperrung nicht erreichbar“, heißt es in der Pressemitteilung des Landesbetriebs für Straßenbau. Aushänge an den Haltestellen vor Ort würden die VHH-Passagiere über die Änderung der Fahrtrouten und die Verlegung der Haltestellen informieren.

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung wird auch ein Problem gelöst, das den Bilsenern schon lange ein Dorn im Auge ist: An der Einmündung zur Kieler Straße (B4) wird die Halteschleife an der der Ampel mehrere Meter zurück verlegt. So soll verhindert werden, dass Lkw, die die Kurve zu eng nehmen, den Kantsteig und den Gehweg beschädigen. Außerdem soll die Kontaktschleife vor der Ampel so verlegt werden, dass in Zukunft auch Traktoren von ihr erfasst werden können. Eine entsprechende Anregung diskutierten die Bilsener Gemeindevertreter bereits im Januar – jetzt wird sie umgesetzt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen