zur Navigation springen

Sommerparty : Elleraus Bürgermeister als Vorleser

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Martin-Luther-Kirchengemeinde feiert großes Open-Air-Fest mit einem Familiengottesdienst.

shz.de von
erstellt am 11.Jul.2017 | 10:00 Uhr

Quickborn | Die Martin-Luther-Kirchengemeinde in Quickborn-Heide feierte am Sonntag ihr Gemeindefest. Klein und Groß trafen sich bei sommerlichen Temperaturen in und um das Gotteshaus in der Lornsenstraße. Pastorin Solveig Nebl leitete das fröhliche Fest morgens mit einem besonderen Familiengottesdienst zum Thema „Gebet“ ein. Die Kinderkirche hatte die Andacht, in der ein neuer Gebetskerzenständer eingeweiht wurde, vorbereitet.

Jedes Kind hatte sich dafür im Vorfeld einen Psalm-Vers ausgesucht, diesen auswendig gelernt und passend dazu eine Kerze angefertigt. Während des Gottesdienstes trugen die Kinder ihre Verse vor und zündeten ihre fantasievollen Kerzen an. Das sorgte für eine bewegende Atmosphäre in der Kirche. In der Kinderkirche treffen sich einmal im Monat bis zu 25 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren unter der Leitung der Pastorin.

Insbesondere für die Kinder gab es auf dem Sommerfest viel Abwechslung. Susanne Golditz und Ersel Cetin von der Stadtjugendpflege Quickborn kamen mit dem vollgepackten Spielmobil. „Wir haben Hüpfstangen, Kreisel, Stelzen, verschiedene Fahrzeuge, Kapla-Steine, eine Zirkus-Kiste für Akrobatik und Bälle dabei. Das gehört zu unserem festen Angebot, wird allerdings jahreszeitlich angepasst“, sagte Golditz.

Das Spielmobil ist in der Gemeinde gut bekannt. Es kommt das ganze Jahr hindurch jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr in die Lornsenstraße. „Bei gutem Wetter kommen mindestens immer 20 Kinder zum Spielen“, sagte Cetin. Damit gehe das Konzept auf, wieder mehr Kinder an die frische Luft zu holen und zum freien Spiel, insbesondere auch mit älteren Spielen aus aller Welt, zu animieren. Angelika Belitz, Elfriede Behncke, Waltraud Peter und Elke Hasbargen aus der Töpfergruppe, die sich schon seit Anfang der 1980er Jahre einmal wöchentlich im Gemeindehaus zur gemeinsamen Ausübung ihres entspannenden Hobbys trifft, verkauften eine Auswahl ihrer besonders gelungenen Exponate für einen guten Zweck. „Wir haben echte Talente unter uns“, sagte Belitz. Im Gemeindehaus gab es eine gemütliche Cafeteria. Für die musikalische Untermalung sang der Kirchenchor unter der Leitung von Jan Friederichsen die Volksweise „Sing, o sing, Frau Nachtigall!“ als Kanon. Elleraus Bürgermeister Eckart Urban las Geschichten und Gedichte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen