Ella riss die Jury vom Hocker

Ella Schinkel spielte auf ihrem Violoncello das „Rondeau“ von Bernhard Romberg.
1 von 2
Ella Schinkel spielte auf ihrem Violoncello das „Rondeau“ von Bernhard Romberg.

Aufnahmevorspiel der Musikschule Pinneberg

Avatar_shz von
04. Mai 2018, 16:00 Uhr

„Ella, du hast uns wirklich vom Hocker gerissen“, sagte Simone Anders, als sie nach dem Vorspielen zur Aufnahme in die „Little-Opera“-Konzertklasse der Musikschule Pinneberg die Ergebnisse der Jury mitteilte. Die Rede war von der dreizehnjährigen Ella Schinkel aus Bergstedt, die mit ihrem Violoncello und dem Stück „Rondeau“ von Bernhard Romberg die Anwesenden in ihren Bann zog.

Gemeinsam mit dem gerade erst acht Jahre alten Lasse Tellkamp aus Pinneberg erhielt Schinkel die Höchstpunktzahl 25 der vier Juroren Alireza Zare (Musikschulleiter Pinneberg), Natalia Lubimova (Begabtenklasse des Hamburger Vereins für Klassische Musik und Kultur), Sabine Maria Schoeneich (Konzertklassenleiterin, Gesang und Schauspiel) sowie Anders (Konzertklassenleiterin Klavier und Korrepetition). Tellkamp sang „Avec que la Marmotte“ von Ludwig van Beethoven und begleitete sich dabei selbst am Steinway Flügel.

Die weitere gute Nachricht der Jury: „Wir mussten dieses Jahr keinen ablehnen“, sagte Anders. Es wurden vier Plätze und zwei Gastplätze vergeben. „Ich bin wirklich sehr positiv überrascht von Eurem Können. Es war eine Freude, Euch zuzuhören“, würdigte Zare die Leistungen der jungen Talente. Außer Schinkel und Tellkamp wurden die elfjährige Laura Caspers (Klavier) aus Schenefeld und der elfjährige David Arnold mit seiner Klarinette aus Hamburg angenommen. Caspers spielt wie Tellkamp in der Kinderklasse der „Little Opera“, einem Angebot für alle musikbegeisterten Kinder ab sechs Jahren. Sie bewarb sich 2017 mit ihrer Geige für die Konzertklasse. Dieses Mal wollte sie es unbedingt schaffen. „Ich hab‘ noch mehr geübt“, sagte sie, was sich bereits Anfang dieses Jahres auszahlte. Caspers gewann den ersten Preis mit der Höchstpunktzahl beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Fürs Aufnahmevorspielen hatte sie sich für Joseph Haydns „Sonate“ und Frederic Chopins „Nocturne“ entschieden. Nach ihrem Auftritt sei sie noch aufgeregter als vorher, da sie dem Ergebnis mit Spannung entgegenfieberte.

Amelie Stelling (11, Klavier), Ida Sadenius (9, Violine) sowie Nicolas Trautmann (9, Violoncello und Klavier) erhielten ein Stipendium. Sowohl die vierzehnjährige Sängerin Estrelle Bissing aus Hamburg, als auch der siebzehnjährige Sänger André Luis Jaschinsky de Souza aus Itzehoe bekamen die erforderliche Empfehlung seitens der Musikschule, um sich für eine studienvorbereitende Ausbildung des Landesverbandes der Musikschulen in Schleswig-Holstein (SVA) bewerben zu können. De Souza wurde am Flügel begleitet von Kiyan Postler. Beide sind Schüler der Konzertklasse und gewannen gemeinsam in diesem Jahr den ersten Platz bei Jugend musiziert im Duo „Kunstlied“. Sie qualifizierten sich damit wie Schinkel für den Bundeswettbewerb Mitte Mai in Lübeck.

Als Gastschüler wurden Carlotta Kenkel sowie Ali Al-Saadi aufgenommen. Die vierzehnjährige Violinistin und der fünfzehn Jahre alte Bratschist spielen in der Begabtenklasse von Lubimova und sollen künftig im Quartett mit Schinkel und Postler auftreten. Die regelmäßige Zusammenführung zu Kammermusikgruppen, was Ausbildung und Konzertierung angeht, gehört zur musikalischen Nachwuchsförderung der Talentschmiede von Anders und Schoeneich, für die trotz aller Professionalität die Freude überwiegt.

Die jungen Talente haben am Sonntag, 6. Mai, schon die nächste Gelegenheit, ihr Können zu beweisen. Das Schülerkonzert der Musikschule beginnt im Rathaussitzungssaal, Bismarckstraße 8, um 11 Uhr.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen