zur Navigation springen

Feuerwehreinsatz in Uetersen : Einsatzkräfte löschen Dachstuhlbrand

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Insgesamt waren etwa 50 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Uetersen im Einsatz und löschten den Brand nach über einer Stunde.

Uetersen | Die Freiwillige Feuerwehr Uetersen (Kreis Pinneberg) ist gegen 18 Uhr zu einem ausgedehnten Brand eines Dachstuhls gerufen worden. Betroffenen war ein Einfamilienhaus an der Hebbelstraße in Uetersen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte das Dach bereits in voller Ausdehnung. Der Einsatzleiter ließ daraufhin Vollalarm auslösen.

Als das Feuer ausgebrochen ist, befand sich ein Ehepaar im Hausinneren. Es bemerkte das Feuer und benachrichtigte daraufhin die Feuerwehr. Danach brachten sich die Eheleute in Sicherheit.

Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand von einer Drehleiter aus. (Foto: Fröhlig)
Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand von einer Drehleiter aus. (Foto: Fröhlig)

Gegen 19:20 Uhr hatte die Freiwillige Feuerwehr Uetersen den Dachstuhlbrand unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten begannen. Abgebrannt ist ein Walmdach eines weißen Bungalows. Durch den gezielten Löschangriff mit mehreren Strahlrohren von außen und über eine Drehleiter sowie von innen gelang es den Einsatzkräften, die Flammen im Dach schnell niederzuschlagen.

Der Dachstuhl ist im oberen Bereich vollständig ausgebrannt. (Foto: Fröhlig)
Der Dachstuhl ist im oberen Bereich vollständig ausgebrannt. (Foto: Fröhlig)

In der Folge wurde von einer Drehleiter aus das Dach abgedeckt, um mögliche Glutnester zu bekämpfen. Im Gebäude nahmen Einsatzkräfte das Löschwasser mit Wassersaugern auf. Insgesamt waren etwa 50 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Uetersen im Einsatz. Zur Brandursache konnten am Abend noch keine Angaben gemacht werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2015 | 19:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert