zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. August 2017 | 06:04 Uhr

Einmal selbst im Cockpit sitzen

vom

Appen | Zahlreiche Familien aus dem Kreisgebiet haben sich gestern auf den Weg nach Appen zur Marseille-Kaserne gemacht. Dort feierte die Unteroffizierschule der Luftwaffe ihr 25-jähriges Bestehen an diesem Standort mit einem großen Familienfest - gemeinsam mit Zivilisten, die an diesem Tag die Gelegenheit hatten, sich einen Eindruck davon zu machen, was hinter dem Eingangstor der Kaserne täglich vor sich geht.

Die Besucher konnten an diesem Tag jedoch viel mehr erleben als den Alltag der angehenden Unteroffiziere. Hauptmann Carsten Schöpf, Projektleiter des Familientags, hatte im Vorfeld dafür gesorgt, dass alle Gäste auf ihre Kosten kommen und sich auf dem großen Areal der Bundeswehr wohlfühlen. Das war ihm zweifelsohne gelungen. Von militärischer Hierarchie und Strenge merkten die Besucher gestern nichts. Die Atmosphäre war locker und offen, überall standen freundliche Soldaten, die den Besuchern bei Fragen weiterhalfen.

Insbesondere die kleinen Gäste kamen auf ihre Kosten. Sie konnten sich im Kinderland auf der Hüpfburg austoben und durften - genau wie die Erwachsenen - die Flug- und Fahrzeuge der Bundeswehr von innen ansehen und dabei selbst auf dem Pilotensitz Platz nehmen. Für Jugendbands aus der Umgebung hatten die Soldaten eine Bühne aufgebaut und ihnen so einen Ort für ihren großen Auftritt gegeben.

Im Juli hatte Oberst Klaus-Christian Kuhle gegenüber dieser Zeitung den Wunsch geäußert, die Kaserne beim Familienfest zu einem "Treffpunkt für alle" zu machen. Dieser Wunsch ging gestern in Erfüllung.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2013 | 03:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen