zur Navigation springen

Stadt-Marketing : Eine Stadt auf dem Weg zur Marke

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kooperationsvertrag: Die Agentur „Gruppe drei“ unterstützt Pinneberg bei einer umfassenden Image-Kampagne.

Sympathisch. Ehrlich. Authentisch. Diesen Eindruck gewann Alexander Doderer von Pinneberg. Im Sommer 2013 besuchte der Chef der Marketing-Agentur „Gruppe drei“ erstmals die Stadt, deren Image er jetzt aufpolieren soll. Gestern erhielt Doderers Team den Auftrag, das Standortmarketing professionell zu begleiten. Pinneberg geht einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Marke.

Die Zusammenarbeit zwischen Pinnebergs Stadtmarketingverein und der Agentur „Gruppe drei“ ist zunächst auf ein Jahr angelegt. Für die Arbeit steht im ersten Jahr ein Etat von 60 000 Euro zur Verfügung. Doderer, der zur Vertragsunterschrift mit Tochter Carolin anreiste, hat ehrgeizige Ziele. Bereits im Februar sollen Slogan und Logo der Kampagne präsentiert werden.

Aufsetzen wird die Agentur auf den Ergebnissen einer Marktanalyse, die 2013 vorgestellt worden war. Eine Umfrage hatte unter anderem bestätigt, dass viele Pinneberger gern in ihrer Stadt leben, Freunden jedoch nicht empfehlen würden, an die Pinnau zu ziehen. „Die Stadt verkauft sich unter Wert“, ist Doderer überzeugt. „Es gilt ja geradezu als schick, Witze über Pinneberg zu machen.“ Ziel müsse es sein, das Selbstbewusstsein der Menschen zu stärken. Ja, die Stadt sei durchaus sexy. „Hier kann man sich auf jeden Fall wohlfühlen“, ist Doderer überzeugt. „Die Marke setzt bei fehlender Loyalität der Menschen an“, ergänzt City-Manager Dirk Matthiessen.

Das Stadtmarketinhg hatte insgesamt 50 Agenturen angeschrieben. Die Hälfte davon hatte sich um den Auftrag beworben. Bürgermeisterin Urte Steinberg ist von Doderers Team überzeugt. Sie spüre Qualität und den Willen zur Nachhaltigkeit. „Sie sind für uns ein Mercedes unter den Agenturen“, so Steinberg.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen