Pinneberg : Eine Reise in die Automobilgeschichte

Organisator Klaus-Jürgen Bahrke stellte jeden Fahrer und sein Fahrzeug auf dem Drosteiplatz vor.
Organisator Klaus-Jürgen Bahrke stellte jeden Fahrer und sein Fahrzeug auf dem Drosteiplatz vor.

130 Oldtimer nehmen an Veteranenfahrten „Pinneberg Pionier“ und „Pinneberg Mobil“ der Technik-Freunde Pinneberg teil.

Avatar_shz von
01. Juni 2015, 12:00 Uhr

Pinneberg | Klaus-Jürgen Bahrke von den Technik-Freunden Pinneberg schaute stolz über den Drosteivorplatz. „Ist das nicht ein tolles Bild?“, fragte der Oltimerbesitzer und -fan. 30 historische Autos, die vor 1945 und zwischen 1946 und 1953 gebaut wurden, hatten sich am Sonnabend vor der Drostei für die Veteranenfahrt „Pinneberg Pionier“ versammelt, die Bahrke und die Technik-Freunde zum vierten Mal ausrichteten. Ein Oakland von 1911, ein Ford von 1930, ein Bugatti von 1935 und ein Douglas Rennmotorrad von 1913 gehörten zu den absoluten Hinguckern. Immer wieder mussten die Besitzer Motorhauben und Türen für den Blick in den Innenraum öffnen. Das Probesitzen blieb aber zumeist den Fahrerteams vorbehalten.

Über Moorrege und Appen führte die Strecke in die Rolandstadt. Beim Autohaus Rosenbaum stärkten sich die Piloten und ihre Begleiter mit Fischbrötchen. Danach fuhr die Oldtimerkolonne geschlossen zum Möller Technicon im Rosengarten. „Wir haben nur positives Feedback erhalten“, sagte Hauke Fleckenstein von den Technik-Freunden Pinneberg. In der industrie- und technikgeschichtlichen Ausstellung informierten sich die Oldtimerfans über die Industriegeschichte der Stadt. Anschließend setzten sie ihre Fahrt über Holm und Hetlingen zum Elbmarschenhaus fort. Nach einer Kaffeepause auf dem Gut Seestermühe ging es zurück zum Drosteivorplatz. Bahrke war zunächst wehmütig: „Es gab Abstimmungsprobleme beim den Fischbrötchen und daher musste ich mein Auto stehenlassen.“ Dieses wurde ihm aber später gebracht, so dass er sich verspätet auf die Rundfahrt begeben konnte.

„Die Ausfahrt war insgesamt sehr erfolgreich“, sagte Fleckenstein, den eins störte: „Das Wetter war nicht passend für den Mai, sondern reinstes Aprilwetter.“

Am Sonntag begleitete strahlender Sonnenschein die 16. Veteranenfahrt „Pinneberg Mobil“, die ebenfalls von den Technik-Freunden organisiert worden war. 98 Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt waren, wurden von ihren Besitzern rund um die Drostei präsentiert. Bei Modellen wie Opel Rekord, VW Käfer oder Fiat 500 schwelgten viele Besucher in ihrer eigenen mobilen Vergangenheit.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen