zur Navigation springen

Schenefeld : Eine Million Euro für das Schulzentrum

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Gremium bespricht jetzt die Investitionen für das Jahr 2015.

Schenefeld | Die Mitglieder des Ausschusses für Bauen und Feuerwehr der Stadt Schenefeld brauchten am Donnerstagabend einen langen Atem. Außer einigen Anträgen der Fraktionen wurde auch der Haushaltsplan für 2015 besprochen.

Entschieden wird aber erst am 13. November, wenn das Gremium zur nächsten Sitzung zusammenkommt. Bis dahin können die Politiker die vielen einzelnen Posten in den Fraktionen besprechen. Der mit Abstand größte Posten ist die energetische Sanierung des Schulzentrums „Achter de Weiden“. Eine Million Euro sollen die Maßnahmen kosten, die für 2015 vorgesehen sind. Dazu kommen 100.000 Euro planerische Kosten. Von der Verwaltung vorgesehen sind zurzeit zwei größere Maßnahmen: Zum einen soll die Kellerdecke gedämmt, zum anderen die Lüftungsalangen der Turnhalle und die des Bürger- und Kultursaales erneuert werden. Dadurch kann die Abwärme, die in den Räumen entsteht, genutzt und Energie eingespart werden.

Als die Ausschussmitglieder angesichts des hohen Beitrags leicht schockiert guckten, erklärte Bauamtsleiter Günther Leimert, man könne sagen, dass die Maßnahmen zwar ambitioniert seien, dies aber sicherlich keine Fehlinvestition sei. Das Großprojekt wird ohnehin weitere finanzielle Folgen nach sich ziehen. Der Bau einer großen Solaranlage auf den Dächern des Schulzentrums wird ebenfalls ins Geld gehen. Schenefeld ist auf dem Weg zu Deutschlands energieeffizienter Musterkommune – dass dies teuer wird, sei nicht überraschend, befand auch die Ausschussvorsitzende Susanne Broese (CDU). Das Gutachten über die energetische Sanierung, das die Verwaltung in Auftrag gegeben hatte, will die Politik am 29. Oktober im Umweltausschuss besprechen. Ins Geld geht auch die Erneuerung der Sicherheitsbeleuchtung der Sporthalle B des Schulzentrums. Da das gesamte Leitungssystem ausgetauscht werden muss, kostet diese Maßnahme 150.000 Euro. Die Sanierung der öffentlichen Abwasserleitungen ist mit 500.000 Euro veranschlagt, zwei neue Fahrzeuge für die Feuerwehr (eines für die Jugend) sollen 39.000 und 78.000 Euro kosten.

Für die Instandsetzung der Duschräume der Grundschule Altgemeinde sollen 35.000 Euro fließen. Wenn es nach der Verwaltung geht, sollen die Toiletten und die Umkleideräume aus Kostengründen erst später saniert werden. Die CDU brachte den Vorschlag ein, gleich alles fertigzustellen. Die Mehrkosten würden sich auf 70.000 Euro belaufen. Auch für das Rathaus soll Geld fließen: Die Verbesserung der Akustik im Ratssaal ist mit 30.000 Euro angesetzt. Welche Investitionen wirklich kommen, und was am Ende noch im Haushaltsplan steht, wird in der nächsten Sitzung entschieden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2014 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen