zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. August 2017 | 21:23 Uhr

Eine Frage der Konstanz

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Handball: Oberligist TuS Esingen kassiert gegen HSV Handball II eine 24:34-Heimniederlage

Das Vorhaben, den Zuschauern ein gutes Spiel bieten zu wollen, gelang den Handballern des TuS Esingen, allerdings war das Ergebnis ernüchternd. Man unterlag dem HSV Hamburg II, Tabellenführer der Oberliga Hamburg/SH, mit 24:34 (12:18). „Die Jungs haben sich für die gute Leistung nicht belohnt“, sagte TuS-Trainer Claas-Peter Schütt.“

Zur Ehrenrettung des Aufsteigers muss gesagt werden, dass die „U23“-Auswahl des HSV im Angriff eine überzeugende Leistung bot. Die schnellen Kreuzbewegungen im Rückraum stellten die Tornescher 6:0-Abwehr immer wieder vor große Probleme, zumal auch Kreisläufer Niklas Weller und die Außen Ole Stabick und Felix Mehrkens immer wieder glänzend in Szene gesetzt wurden. Dass der Aufsteiger die Partie dennoch 20 Minuten lang offen hielt (10:12), sogar 7:4 in Front lag, spricht für das Heimteam, das in Benedict Philippi und Max-Lennart Albrecht zwei überragende Schützen hatte.

Den Unterschied machte letztlich die „breite Bank“ des HSV, der sein hohes Tempo 60 Minuten lang durchstand, während der TuS in der Konzentration stark nachließ und Albrecht nach 43 Minuten verlor (Finger ausgekugelt).

Im letzten Spieldrittel vergab Esingen neun Großchancen und leistete sich noch vier Ballverluste. Der nach dem 9:8 eingewechselte Torwart Philip Kraul schien die TuS-Werfer zeitweise zu lähmen. Statt ein achtbares Resultat zu erzielen, musste man somit eine weitere Abfuhr hinnehmen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen