zur Navigation springen

Pinneberg und Rockville : Eine aktive Städtepartnerschaft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Schüleraustausch, Radtour, Feuerwehr zu Gast: Für die Partnerschaft zwischen Pinneberg und Rockville ist 2014 ein gutes Jahr.

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2014 | 10:00 Uhr

Pinneberg | Eine Städtepartnerschaft lebt von freiwilligem Engagement. Von Ideen. Und von deren Umsetzung. Bernd Hinrichs weiß das. Er ist bereits seit 2006 Vorsitzender der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft, die den Draht zwischen Pinneberg und dem an der amerikanischen Ostküste gelegenen Rockville pflegt. 2014 – für Hinrichs ein besonderes Jahr. „Einfach unglaublich, die Freundschaft wird immer intensiver“, sagt er.

Ein Beispiel ist der Trip amerikanischer Schüler nach Pinneberg. Jungen und Mädchen aus Rockville hatten im Hochsommer Deutschland besucht. Im Oktober folgt die Gegenvisite. Dann werden Jugendliche von der Theodor-Heuss-Schule aus der Kreisstadt über den großen Teich jetten. Bereits Anfang September besuchen Mitglieder der Feuerwehr in Rockville die Partnerstadt. Hinrichs & Co. haben ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Pinnebergs Feuerwehr ist in die Planung involviert.

Mit Begeisterung berichtet Bernd Hinrichs von einer mehrtägigen Fahrradtour. 21 Drahtesel-Fans aus beiden Partnerstädten hatten sich kürzlich nach Berlin aufgemacht. Mehrere Tage wurde die Bundeshauptstadt erradelt. „Nach monatelanger Vorplanung“, wie Hinrichs betont. „Und unsere Freunde aus Rockville hatten für jeden ein Bike-Shirt im Gepäck“, so der Vorsitzende der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft. Kanzleramt, Reichstag, Brandenburger Tor, Köpenick, das Schloss Sanssouci – die amerikanischen Besucher konnten jede Menge Eindrücke mitnehmen.

Bereits seit 57 Jahren verbindet Pinneberg eine innige Freundschaft mit dem an der US-Ostküste gelegenen Rockville. Initiiert wurde die Partnerschaft einst vom damaligen Bürgermeister Henry Glissmann (SPD) und Mayor Dickran Hovsepian. Die 1984 gegründete Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Rockville-Pinneberg wird bereits seit 2006 von Bernd Hinrichs geleitet. Seit einigen Jahren gibt es im Sitzungstrakt des Pinneberger Rathauses sogar ein Rockville-Zimmer. Als Gegenstück zur Pinneberger Gesellschaft fungiert in den USA die 1983 aus der Taufe gehobene Rockville Sister City Corporation.

Für 2017 laufen die Planungen auf Hochtouren – dann wird auf beiden Seiten des Atlantiks das 60-jährige Bestehen der Freundschaft gefeiert. „Geplant ist, dass 60 Pinneberger nach Rockville reisen – und im Gegenzug 60 Besucher zu uns kommen“, so Hinrichs.

Die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Rockville-Pinneberg (DAGRP) fördert die Partnerschaft zwischen Pinneberg und der Stadt Rockville im US-Bundesstaat Maryland auf kultureller, sportlicher und sozialer Ebene. Jährlich werden Reisen und Austauschprogramme durchgeführt. Zurzeit gehören dem Verein 160 Mitglieder an. Wer sich an der Arbeit der DAGRP beteiligen möchte, kann sich beim Vorsitzenden Bernd Hinrichs unter der Rufnummer 04101-693911 oder unter bihinrichs@t-online.de melden. www.dagrp.de
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen