zur Navigation springen

Projekt in Rellingen : Einblicke in neue Berufswelten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Unternehmen und die Schüler profitieren: Caspar-Voght-Schule kooperiert mit örtlichen Betrieben.

von
erstellt am 14.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Die Caspar-Voght-Schule ist kontinuierlich dabei, ihr Netzwerk mit Rellinger Betrieben auszubauen. Die Kooperation zwischen Bildungseinrichtung und Betrieben soll sich auf die unterschiedlichsten Bereiche beziehen. Das Spektrum reicht vom Kennenlernen des Berufsfelds bis hin zur persönlichen Orientierung und dem Absolvieren eines Praktikums in der betreffenden Firma. „Die Zusammenarbeit ist sinnvoll für beide Seiten“, so Konrektor Dirk Ziegenhagen. Nicht nur Schüler profitierten, sondern auch die Betriebe, die „händeringend“ Auszubildende suchten.

Derzeit sind die 21 Schüler der achten Klasse eifrig daran beteiligt, Plakate und Übersichten zu erstellen, um ihre Erfahrungen zu verarbeiten. Die Mädchen und Jungen versuchen dabei, den jeweiligen vor den Weihnachtsferien besuchten Betrieb den Mitschülern vorzustellen. „Es hat mir gut gefallen, dass die Mitarbeiter der Firma Behrens auf meine Fragen eingegangen sind und mir viel erklärt worden ist“, bilanziert Moritz (13). Auch Lea (15) hat ihr achtstündiges Schülerpraktikum bei der Firma Gerckens gefallen: „Ich war positiv überrascht, dass ich direkt in die Besprechungen mit einbezogen worden bin.“ Lea freute sich, diverse Betriebsabläufe kennenzulernen, darunter Kundendienst, Werkstatt und Büro. Moritz und Lea sind wie ihre restlichen 19 Klassenkameraden schon zum zweiten Mal in den Genuss eines Betriebspraktikums gekommen. „Die Besuche liefen bis auf ein paar organisatorische Probleme wie zum Beispiel dem zeitlichen Ablauf reibungslos“, erzählt Ziegenhagen.

Es gelang dem Konrektor bereits, zahlreiche Rellinger Firmen ins Boot zu holen. Erstmals wurde das Projekt 2012 mit Siebtklässlern des Wahlpflichtunterrichts „Berufs- und Lebensweltorientierung“ (WPU) veranstaltet. In Kürze kommen weitere Schüler der siebten Klasse in den Genuss eines achtstündigen Schnupperpraktikums. „Das Vorhaben ist deshalb so spannend, weil die Kinder schon in jungen Jahren eine Vorstellung von den unterschiedlichsten Berufen bekommen“, so Ziegenhagen. Vielleicht hat der Einzelne sogar einen konkreten Plan für die Zukunft. Darüber hinaus können im Gegenzug die Betriebe für sich werben.

Langfristiges Ziel: eine Kooperationsvereinbarung zwischen Caspar-Voght-Schule und Unternehmen. Dabei soll es darum gehen, sich über Ausbildungsberufe auszutauschen. „Wir streben an, dass unsere Schüler bevorzugt für ein Praktikum genommen werden“, bringt es Ziegenhagen auf den Punkt.

Gemeinsam mit seinem Netzwerk-Team ist er „noch dringendst“ auf der Suche nach Betrieben, die sich am Projekt beteiligen. Auch kaufmännische Unternehmen und Zahnarztpraxen seien gefragt. „Uns interessieren alle ausbildenden Unternehmen aus dem Rellinger Umkreis“, so der Konrektor der Schule.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen