zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 10:40 Uhr

Ein Wegweiser für soziale Angebote

vom

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Halstenbek | "Sayin Halstenbekliler", liebe Halstenbeker: Auch türkisch-stämmige Neu-Halstenbeker, die sich im Deutschen noch nicht heimisch fühlen, können Halstenbeks neuen Sozialwegweiser lesen. Insgesamt sind zehn Sprachen darin vertreten, etwa Japanisch, Persisch und Arabisch. "Daran sieht man die kulturelle Vielfalt in Halstenbek", sagt Jonas Hufeisen vom Diakonieverein Migration, hauptverantwortlich für Redaktion und Layout.

Der Sozialwegweiser wird herausgegeben vom Halstenbeker Netzwerk der Sozialen Einrichtungen, einem Zusammenschluss von 30 Einrichtungen. Das 60 Seiten starke Heft stellt knapp hundert soziale Angebote der Gemeinde vor, sortiert nach Kategorien wie "Bildung", "Frauen" und "Kinder", zusammen mit den wichtigsten Eckdaten: Standort, Öffnungszeiten, Angebot.

2500 Exemplare wurden gedruckt; die Kosten von 1200 Euro trägt die Gemeinde. Die Übersetzungen übernahmen Mitarbeiter der Volkshochschule und des Diakonievereins Migration.

Der Wegweiser, sagt Hufeisen, solle zum einen den Halstenbekern helfen, das passende soziale Angebot zu finden. Zum anderen solle er "die Vernetzung zwischen den sozialen Einrichtungen wiederbeleben": So könnten Mitarbeiter der Einrichtungen den Wegweiser zu Rate ziehen, um Betreute weiterzuvermitteln.

Diese Woche stellten Mitglieder des Netzwerks gemeinsam mit Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann (parteilos) den Wegweiser im Rathaus vor. Er liegt ab jetzt im Rathaus und in den sozialen Einrichtungen aus. Dazu steht er im Internet zum Download bereit: www.halstenbek.de/ leben-in-halstenbek/sozialwegweiser. html.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen