zur Navigation springen

Anstoss – Die EM-Kolumne : Ein überzeugender Sieg muss her

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nur dann verschwinden die Zweifel am DFB-Team - sagt Lars Zimmermann.

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2016 | 11:00 Uhr

Kreis Pinneberg | 1990 ein glanzvolles 4:1 gegen Jugoslawien, 2014 ein grandioses 4:0 gegen Portugal: Beeindruckende Leistungen zum Auftakt trugen die deutsche Mannschaft schon häufiger zum Titelgewinn. Ein überzeugend herausgespielter Sieg gegen die Ukraine könnte deshalb Signalwirkung für das weitere Turnier haben und würde die Sorgen lindern.

Denn wirklich weltmeisterlich waren die Vorstellungen nach dem WM-Titel nur selten. So viele Pleiten wie in den vergangenen beiden Jahren hat die deutsche Mannschaft schon lange nicht mehr kassiert. Auch die beiden Tests vor der EM zerstreuten nicht die Zweifel am Leistungsvermögen. Hoffnung macht vor allem, dass es Bundestrainer Joachim Löw bisher immer gelungen ist, die Mannschaft topfit an den Start zu bringen. Auch das Potenzial des Kaders ist unbestritten. Manuel Neuer, Jerome Boateng, Toni Kroos, Thomas Müller – kaum ein Team kann so viele Weltklassespieler aufbieten. Dazu wird sich wie bei früheren Turnieren wieder jemand zum Star entwickeln, den gar keiner auf der Rechnung hat. Ein Kandidat dafür ist diesmal der Wolfsburger Julian Draxler.

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Europameisterschaft muss die DFB-Elf am heutigen Sonntag schaffen. Mit einem Sieg und einer starken Leistung sind alle Probleme der vergangenen Monate auf einen Schlag vergessen und in ganz Deutschland herrscht EM-Euphorie. Wenn es nicht läuft, müssen sich die Fußball-Fans dagegen mit dem Gedanken anfreunden, dass es mit dem ganz großen Wurf nichts wird. Wer nicht in der Lage ist, eine Durchschnittstruppe wie die Ukraine souverän zu beherrschen, gehört bei der Europameisterschaft mit Sicherheit nicht zu den Titelkandidaten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen