Ein Tanzabend mit Basar-Atmosphäre

Mit einem „Sauditanz“ eröffnete die Gruppe Muniyat al Muna das Programm.
1 von 2
Mit einem „Sauditanz“ eröffnete die Gruppe Muniyat al Muna das Programm.

„Spur der Frauen“ in der Aula des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums

shz.de von
18. Juni 2018, 16:38 Uhr

„Spur der Frauen“ nannten Corinna Dewald und Madga Goltz ihr orientalisches Tanzprogramm, das sie in der Aula des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums präsentierten. So kam denn auch kein einziger Mann auf die Bühne. Insgesamt 19 Tänze präsentierten die Jüngerinnen der beiden Organisatorinnen.

Auch das Publikum bestand überwiegend aus Frauen. Immerhin hatte die Veranstaltung Konkurrenz im Fernsehen. Die Fußball-Weltmeisterschaft fesselte Männer an Bildschirme, vermutete Goltz jedenfalls, als sie die knapp 100 Zuschauer begrüßte. Bestes Grillwetter mag auch zu dem für die Veranstalter etwas enttäuschenden Zuspruch beigetragen haben.

Dewald, Tanzdozentin an der Halstenbeker Volkshochschule, moderierte den Abend mit sachkundigen Erläuterungen und schwärmte natürlich für das Hobby, Tänze aus dem Orient in entsprechender Kostümierung darzubieten. Ihre Tanzkurse finden im Work-Out Gymnastikstudio, Am Bahndamm 88, statt.

Die vorgeführten Tänze, mal in Gruppen, mal als Solo oder zu zweit, hatten Namen, die an Tausendundeine Nacht erinnerten: „Tigi neksem el Amar“ oder „Halawet el Tabla“. Da waren Dewalds Erklärungen natürlich hilfreich. Mal stammte ein Tanz aus Ägypten, mal aus Saudi-Arabien, mal wurden sie im Herkunftsland nur vor Frauen aufgeführt, mal sollten sie ein männliches Publikum in Wallung versetzen.

Die Kostümierung der Damen war auf die jeweiligen Zielgruppen abgestimmt, manchmal sehr verhüllend, dann wieder eher offenherzig, immer aber bunt und glitzernd. Wer so etwas auch im häuslichen Kleiderschrank haben wollte, wurde bei Mahmoud Abdelaal fündig. Der Ägypter sorgte in der Eingangshalle für Basar-Atmosphäre. Bei ihm gab es Glitzerschmuck und Räucherstäbchen, fantastische Gewänder, Tücher, Stolen, Gürtel, Schuhe, Musikinstrumente und was das Herz sonst noch begehren könnte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen