zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. August 2017 | 12:40 Uhr

Kreis Pinneberg : Ein Tag gegen Mobbing

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Für Fairness und mehr Respekt: Möglichst viele Schulen sollen sich am landesweiten Aktionstag beteiligen.

„Zum Glück sind wir verschieden – für mehr Zivilcourage“: So lautet das Motto des dritten landesweiten Anti-Mobbingtags, der für Montag, 2. Dezember, geplant ist. Auch im Kreis Pinneberg wird bereits eifrig geplant. „Wir hoffen, dass sich viele Schulen an dem Aktionstag beteiligen“, sagt Silvia Stolze aus dem Team Prävention und Jugendarbeit des Kreises Pinneberg. Ziel des Tags sei es, fairen und respektvollen Umgang miteinander zu fördern und Mobbing keine Chance zu geben. „Mobbing und Cybermobbing sind brennende Themen in den Schulen. Dazu gehören alle Formen von Schikanen, Beleidigungen, Bedrohen, Bloßstellen, Betrug, Verrat und Ausgrenzung“, errläutert Stolze.

Schulen sind aufgerufen, bis Sonntag, 15. September, sich an einem Theaterwettbewerb zum Motto zu beteiligen. Eigenproduktionen aus dem klassischen Theater, Stand Up oder Improvisationstheater können bei der Aktion Kinder- und Jugendschutz als Konzept eingereicht werden. Die besten Produktionen werden am 2. Dezember in Kiel vor großem Publikum aufgeführt.

Für Schüler der Klassen fünf bis zehn wird ein landesweiter Plakatwettbewerb organisiert. Die eingereichten Plakate müssen dem Motto entsprechen und entweder mit der Hand oder am PC gezeichnet sein. Die besten Plakate werden mit Geldpreisen bis zu 150 Euro belohnt. Einsendeschluss ist der 15. Oktober. Weitere Informationen zu den Wettbewerben gibt es auf der Webseite des Aktionstags.

„Die Schulen im Kreis sind aufgerufen, sich Gedanken rund um das Thema zu machen“, sagt Stolze. „Für Lehrkräfte bieten wir außerdem am 27. November eine Fortbildung zum Thema „No Blame Approach“, Ansatz ohne Schuldzuweisung, an.“


>www.antimobbingtag

 

-sh.de

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen