Appen : „Ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit“

Ein Baum zur Partnerschaft: Andreas Martens (Vorsitzender des Spielmannszuges, links) übergibt die Platane an Oberstleutnant Achim Kling.
Foto:
1 von 2
Ein Baum zur Partnerschaft: Andreas Martens (Vorsitzender des Spielmannszuges, links) übergibt die Platane an Oberstleutnant Achim Kling.

Im Rahmen der Patenschaft zwischen der Ersten Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe und der Gemeinde Appen wurde ein Partnerschaftsgeschenk überreicht.

shz.de von
04. Juni 2014, 16:20 Uhr

Appen | Wenn man sich bei der Bundeswehr auf eins ganz sicher verlassen kann, dann ist das die Pünktlichkeit. So begann die Übergabe der Platane auf dem Kasernengelände in Appen Montag genau um 19 Uhr. Im Rahmen der Patenschaft zwischen der Ersten Lehrgruppe der Unteroffizierschule der Luftwaffe und der Gemeinde Appen überreichte der Vorsitzende des Spielmannszuges, Andreas Martens, das Partnerschaftsgeschenk an Oberstleutnant Achim Kling. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Appen.

Gepflanzt wurde die Platane bereits im März. So musste Kling lediglich das Erinnerungsschild im Boden verankern. Durch den Baum soll „die gelebte Partnerschaft“ unterstrichen werden. „Die Platane ist ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit“, erklärte Kling. Es sei kein reiner Selbstzweck, dass sich die Soldaten enger an die Gemeinde binden. Außer der entscheidenden Infrastruktur, arbeiteten auch etliche Handwerker aus dem Ort auf dem Kasernengelände, viele Stammsoldaten seien eng verwurzelt mit dem Ort.

Martens und der „appen musiziert“-Initiator Rolf Heidenberger bedankten sich für den Einsatz der Soldaten während der Veranstaltung. „Was von Ihnen geleistet wurde, verdient höchsten Respekt und Würdigung Ihrer großartigen Leistung“, lobte Heidenberger. Die Besucher hätten noch nie so einen warmen Empfang erlebt. Somit hätten auch die Soldaten einen dazu beigetragen, dass eine Spendensumme von insgesamt 379.000 Euro in den vergangenen Jahren für kranke Kinder zusammengekommen sei.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen