zur Navigation springen

Komödie am Rellinger Theater : Ein Krimi mit viel Witz und Charme

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Rellinger Theater tritt mit „Een toveel an Bord“ in Ellerbek auf. Weitere Termine in Süsel im Kreis Ostholstein.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Ellerbek | Max Malte (Manfred Eckhof) ist ein Schlitzohr, wie es im Buche steht. Mit Leichtigkeit schafft er es immer wieder, seine zwei Frauen Senta (Petra Böttcher) und Olly (Nadine Oesting-Held) um den Finger zu wickeln. Zu dritt leben sie auf einem stillgelegten Küstenmotorschiff und genießen ihr Leben mit zahlreichen Skat-Partien. Es gehört schon zur Normalität, dass Senta und Olly ihrem Mann jede Woche ihren Lohn übergeben, während Max Malte seelenruhig die Füße hochlegt. „Er lebt von unserem Geld, und er macht einen riesen Bogen um jede Arbeit“, stellt Olly die Tatsachen klar. Nicht einmal den beiden Frauen kann das Schlitzohr vollkommen treu sein: „Ich komme einfach nicht, ich komme an den Frauen nicht vorbei“, singt Max Malte an einer Stelle. Doch selbst das kann er mit viel Charme und seiner ausgefuchsten Art immer wieder durchsetzen.

Mit der scharfsinnigen Kriminalkomödie „Een toveel an Bord“ von Heinz Wunderlich kamen die Schauspieler des Rellinger Theatervereins zum Abschluss ihrer Tournee auch nach Ellerbek. Dort präsentierten sie an zwei Tagen das Stück in zwei Akten. „Wir haben das Stück bereits vor 29 Jahren einmal gespielt. Damals ist es bereits sehr gut angekommen“, erklärte Hannelore Koebe, Regisseurin und Vereinspräsidentin.

Das Besondere: Der Schauspieler Manfred Eckhof schlüpfte bereits vor 29 Jahren in die Rolle des Max Malte Maltmann. Drei Monate haben die Mitglieder des Theatervereins intensiv für die Aufführungen geprobt. „Teilweise haben wir uns drei Mal die Woche getroffen“, sagte Koebe. Auch spezielle Musikproben seien notwendig gewesen, denn bei dem Stück von Wunderlich gibt es zahlreiche Gesangseinlagen. Begleitet wurden die Schauspieler während der Auftritte in Rellingen und Halstenbek von Pianist Leo Freudenthal. In Ellerbek mussten sie allerdings auf Musik vom Band zurückgreifen. „Er ist leider im Urlaub“, entschuldigte Koebe das Fehlen des Musikers. Gesungen wurde jedoch weiterhin live.

Das Stück kam bei den Ellerbekern sehr gut an. Nach den Gesangseinlagen wurden die Schauspieler mit Szenenapplaus belohnt. Besonders nach der Pause kam Schwung in das Stück. Für Max Malte steht fest: Er möchte seine Frauen Senta und Olly loswerden. Da würde ihm ein Unfall nur allzu gelegen kommen. Ein großes, tiefes Loch im Boden soll den Damen zum Verhängnis werden.

Nach dem Auftauchen der jungen und vor allem reichen Lilli (Meike Mallon) reißt Senta und Olly endgültig der Geduldsfaden. Nachdem die Damen herausgefunden haben, dass sie von Max Malte jahrelang manipuliert wurden, schwören sie Rache. Während der Silvesterfeier soll es soweit sein. Als Max Malte dort auftaucht, erscheint plötzlich auch seine neue Geliebte Lilli auf dem Hausboot. Sein falsches Spiel fliegt auf. Die drei Damen verbünden sich gegen das Schlitzohr und beginnen, Pläne zu schmieden, um ihm endlich das Handwerk zu legen.

Belohnt wurde ihre schauspielerische und gesangliche Leistung mit langanhaltendem Applaus. Für die Mitglieder des Rellinger Theatervereins war es zwar der Abschluss der diesjährigen Tournee. Doch sich auf die faule Haut zu legen, kommt nicht in Frage. „Wir haben am 11. und 12. November ein Gastspiel in Süsel. Wer das Stück also gerne noch sehen möchte, kann dort hinkommen“, kündigte Koebe an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen