zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. September 2017 | 07:17 Uhr

Ein guter Engel sagt Tschüss

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tradition Sigrid Behling hat drei Jahre lang in der Heilig-Geist-Kirche für Jugendliche gekocht / Schüler nehmen Angebot wahr

von
erstellt am 15.Jul.2017 | 16:00 Uhr

In den Räumen des Gemeindehauses der Heilig-Geist-Kirche in der Ulmenallee in Pinneberg riecht es lecker. Sehr lecker. In der kleinen Küche brutzelt im Ofen eine Lasagne. „Es ist mein Lieblingsrezept“ sagt Dr. Sigrid Behling, die sich auch für den Schenefelder Rotarier-Ableger „Inner Wheel“ engagiert. In den vergangenen drei Jahren fanden die Aktivitäten für das Kinder-Mittagessen unter ihrer Leitung statt. Nun sagt der gute Engel Tschüss: „Ich scheide aus Altersgründen aus“, erklärt die Zahnärztin aus dem Quellental.

Eine Nachfolgerin gibt es auch schon: Mireen Weber. Die junge Mutter zweier Kinder engagiert sich schon seit langem in der Gemeinde – und kocht auch noch gern. Am liebsten Rindergulasch, wie sie verrät.

Seit mehr als 40 Jahren wird in der Gemeinde für Menschen in Not gekocht. Die Kindertafel – an jedem Dienstag – ist für Jungen und Mädchen aus sozialschwachen Familien gedacht. „Die meisten Jugendlichen kommen aus dem Schulzentrum Nord und ein paar aus der Hans-Claussen-Schule“, sagt Pastorin Dorothea Pape. Zwar gibt es im Schulzentrum-Nord eine Mensa, doch wenn sie zur Kindertafel der Heilig-Geist-Kirche kommen, sparen sie einmal in der Woche 3,90 Euro. „Sie freuen sich, wenn sie einmal nicht bezahlen müssen.“

Schon kommen die ersten Gäste zur Tür herein und nehmen Platz. Bis zu 55 Kinder und Jugendliche sind es jedesmal. Die Schüler haben sich viel zu erzählen und lassen sich das mit frischen Zutaten gekochte Gericht schmecken, das das Team an diesem Tag serviert. Außer Lasagne gibt es frischen knackigen Eissalat. Als Nachtisch Schokopudding mit Vanillesauce.

Zuvor wird gebetet. Das ist Pastorin Dorothea Pape sehr wichtig. Manchmal spricht ein Schüler in seiner Landessprache das Tischgebet, denn viele Jugendliche mit Migrationshintergrund und verschiedenen Glaubensrichtungen kommen zur Kindertafel.

Als Behling den ehrenamtlichen Job übernahm, bekam sie auch von ihrer Vorgängerin ein Rezeptbuch in die Hand gedrückt . „Zusammen mit dem Schlüssel.“ Doch im Laufe der drei Jahre sind etliche Kreationen hinzugekommen. „Kochen ist mein Hobby“, sagt sie.

Für Abwechslung bei den Gerichten ist gesorgt: Pute, Huhn und Rind stehen auf der Speisekarte. Nudel- und Reisgerichte mit Gemüse sind beliebt. Pommes oder Burger kommen nicht auf den Tisch. „Das können die Kinder überall essen“, sagt Behling. Ganz wichtig: Es gibt immer einen Nachtisch. „Wenn uns nichts mehr einfällt, gibt es Eis“, sagt sie.

Damit es die Kindertafel auch weiter gibt, ist man auf Spenden angewiesen. Die kommen von verschiedenen Firmen aus Pinneberg und von Edeka Meyer. „Es ist eine gute Zusammenarbeit“, lobt Pape das Küchenteam um die scheidende Behling. Die Kirchengemeinde habe dadurch gewonnen. Es gehe um Gastfreundschaft. Zusammen an einem Tisch zu sitzen, das sei ein immer wiederkehrendes Bild in der christlichen Religion. In der Heilig-Geist-Kirchengemeinde gehört es zum Alltag.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen