zur Navigation springen

Künstler gegen Rechtsextremismus : Ein Gala-Abend soll ein Zeichen setzen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Heidgrabener Autorin Nikola Anne Mehlhorn initiiert Veranstaltungsreihe Künstler gegen Rechtsextremismus.. Auftakt in Pinneberg.

Kreis Pinneberg | Den Auftakt macht das Kreiskulturzentrum Drostei in Pinneberg: Am Freitag, 4. März, beginnt dort die Veranstaltungsreihe „Künstler gegen Rechtsextremismus“, die von der Heidgrabener Autorin und Kreiskulturpreisträgerin Nikola Anne Mehlhorn initiiert wurde und an mehrern Orten in Schleswig-Holstein Station machen wird. Die Schirmherrschaft hat die SPD-Landtagsabgeordnete Beate Raudies übernommen. „Sie versucht gerade, noch weiter Orte für die Reihe zu begeistern“, sagte Mehlhorn.

Die Idee, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren, habe Mehlhorn schon länger gehabt, berichtete sie gestern während eines Gesprächs in Pinneberg. „Ich sehe mich als Künstlerin in der Tradition von Heinrich Böll und Günther Grass, die sich auch politisch engagiert haben“, erläuterte die Heidgrabenerin. In den vergangenen Monaten sei ihr Bedürfnis, ein Zeichen gegen Rechtsextremisten zu setzen größer geworden. „Die Rechten verstoßen mit ihren Forderungen gegen die Werte und Gesetze unserer Kultur“, sagte die Autorin. Zu diesen gehöre, dass alle Menschen gleichwertig seien. Dies werde von den Rechtsextremen konterkariert. „Dass Deutschland dabei ist, diesen monumentalen Fehler, der zum NS-Regime führte, zu wiederholen, macht einen fassungslos“, sagte Mehlhorn. „Mir ist bewusst, dass eine Veranstaltung wie wir sie planen, nicht die Welt retten kann. Aber es geht darum, ein Zeichen zu setzen. Und jedes Zeichen gegen Rechts, egal wie klein es ist, ist wichtig“, sagte sie.

Als Mehlhorn ihr die Idee der Veranstaltungsreihe präsentiert habe, sei Stefanie Fricke, künstlerische Leiterin der Drostei, gleich Feuer und Flamme gewesen. „Künstler haben ganz andere Möglichkeiten, Stellung zu beziehen als andere Menschen“, sagte Fricke. Derzeit sei es schwierig, eine sachliche Diskussion zum Thema Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu führen. Denn angesichts der aktuellen Debatte darüber, wie in Deutschland mit der steigenden Zahl von Flüchtlingen umgegangen werden sollte, kochten die Emotionen hoch. „Aber um das tagesaktuelle Geschehen soll es bei unserer Veranstaltung gar nicht gehen“, erläuterte Fricke. Vielmehr stehe der grundsätzliche Umgang mit fremden Menschen im Vordergrund.

Das Programm, das die Künstler für die Pinneberger Gala auf die Beine gestellt haben, nähert sich dem Thema auf vielfältige Weise: musikalisch durch den Komponisten und Kirchenmusiker Peter Heeren, Arne Lösekann, der im vergangenen Jahr den Förderpreis des Kreises Pinneberg erhielt, wird „gegen–mich“ zeigen und Mehlhorn sowie die Autorin Verena Rabe werden Texte lesen, die sich mit Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit befassen.

Kolumbianischer Menschenrechtler

„Das Highlight des Abends ist aber sicherlich der kolumbianische Menschenrechtler Erik Arellana Bautista, der darüber sprechen wird, wie er als Kolumbianer Deutschland erlebt“, kündigte Mehlhorn an. Bautista, der auch als Dokumentarfilmer und Autor tätig ist, lebe seit zwei Jahren im deutschen Exil. „Er hat hier schon so schockierende Erfahrungen mit Rechtsextremismus gemacht, dass er sich kaum noch mit seiner Tochter auf den Spielplatz traut“, sagte Mehlhorn.

Mit der Veranstaltungsreihe soll jedoch nicht nur ein künstlerisches Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt werden, sondern es sollen auch zwei Hilfsorganisationen finanziell unterstützt werden: die Europäische Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer / SOS Méditerranée sowie die Elmshorner Sozialeinrichtung Frischlinge – die Burg. „Wir hoffen, dass ein vierstelliger Betrag zusammenkommt“, sagte Mehlhorn. Damit dies möglich ist, verzichteten die Künstler auf ihre Gagen und die Drostei stelle die Räume kostenfrei zur Verfügung. Zwar sei auch der Eintritt kostenfrei, doch um eine angemessene Spende werde gebeten.

Der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Künstler gegen Rechtsextremismus“ findet am Freitag, 4. März, ab 19.30 Uhr im Kreiskulturzentrum Drostei, Dingstätte 23 in Pinneberg, statt. Der Eintritt zu der Gala ist kostenlos, um eine Spende in einer angemessenen Höhe wird gebeten.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2016 | 17:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert