zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. August 2017 | 17:48 Uhr

Ein Dankeschön an die Weltretter

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Halstenbeks Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann gratuliert Siegern des Zeit-Leo-Wettbewerbs und überreicht Präsent für Klassenfahrt

Besondere Kreativität, Vielfalt der experimentellen Arbeit und nachhaltiger Denkansatz hat die Jury überzeugt. Mit ihrem Auto der Zukunft haben 25 Schüler der Grundschule Bickbargen beim Zeit-Leo- Weltretter-Wettbewerb gewonnen (diese Zeitung berichtete).

Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann (parteilos) hat die Mädchen und Jungen der Klasse 3 b mit ihrer Fachlehrerin Kathrin Dreyer deshalb ins Rathaus eingeladen. „Ich finde es toll, dass ihr den Wettbewerb gewonnen habt“, lobte die Bürgermeisterin. Sie überreichte den Schülern bei einem kleinen Imbiss einen Eis-Gutschein im Wert von 50 Euro für ihre Klassenreise nach Sylt.

Die fünftägige Reise mit Wattwanderung und Schifffahrt hatten die Schüler beim Wettbewerb gewonnen. Munter plauderten die Schüler beim Empfang durcheinander, um ihre Eindrücke bei der Preisverleihung im Maritimen Museum zu berichten. Bis ins Detail schilderten die Acht- und Neunjährigen den Entstehungsprozess ihres Fahrzeugs. „Wir haben erst einmal das Auto entworfen“, erzählte Marlen (9) der Bürgermeisterin. Später erfolgte die Einteilung in Gruppen. Einige entwickelten das Fahrzeugmodell, wiederum andere die Lampe. „Wir haben uns riesig gefreut, als wir erfuhren, dass wir gewonnen haben“, fasste Marlen die Eindrücke ihrer Mitschüler bei der Preisverleihung zusammen.

Die Schüler hatten das sich über eine integrierte Müllverbrennungsanlage selbst antreibende Auto sowie einer Zeichnung des Modells eingereicht. Ihr Auto dient nicht nur der Fortbewegung, sondern auch als Lösung für das Problem der Müllentsorgung. „Für eine dritte Klasse ist diese Arbeit sehr ausgereift und wird durch einen Ausblick der Schüler auf zukünftige Entwicklungen hervorragend weiter gedacht“, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Der bundesweit ausgeschriebene Wettbewerb des Kindermagazins Zeit Leo richtete sich an Schüler der dritten bis sechsten Klasse, die mit ihrem Projekt ihre Umwelt verbessern wollen. Das Projekt sollte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik (Mint) entstammen.

Zu den Bewertungskriterien zählten gute Teamarbeit, Einbindung in Mint-Kontext, Kreativität sowie nachvollziehbare Dokumentation. Das Projekt der Schüler der Grundschule Bickbargen wurde aus insgesamt 90 eingereichten Projekten ausgewählt. Den zweiten Platz belegte die Sophie-Barat-Schule aus Hamburg mit einem elektrischen Spielplatz zu Energiegewinnung sowie die Freie Grundschule Pfefferwerk aus Berlin mit ihrem Projekt zur Rettung von Bienen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen