zur Navigation springen

Rellingen : Ein Container voll mit Hilfsgütern für den Senegal

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

30 Schüler packen medizinische Geräte und Schulmaterial ein, um Bildungseinrichtungen in Afrika zu unterstützen.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 14:52 Uhr

Die Schüler der Caspar-Voght-Schule packen unter Leitung von Lehrer Michael Schätzle bereits seit 1997 Hilfspakete mit Spenden für den Senegal. Seit mehr als 20 Jahren gelang es, mehr als ein Dutzend
40-Fuß-Container mit Hilfsgütern zu verschicken.

Medizinische Geräte, Schultische, Stühle, Projektoren, Schultafeln, Schränke, Sportgeräte, Textilien und vieles mehr räumten 30 Schüler aus der 8 b und 10 c in einen Container. „An unserer Schule wird über Hilfe nicht nur geredet, sondern sie wird auch wirklich praktiziert“, erläuterte die stellvertretende Schulleiterin Andrea Rönnau. Viele neuwertige Sachspenden vom Fahrrad bis zum Basketball erbrachten zudem Eltern, Schüler und Kollegen.

Weitere wichtige Kontaktperson im Zuge der Senegal-Hilfsaktion ist Uni-Dozent Amadou Diallo, der nach mehrjähriger Mitarbeit in der Pinneberger Diakonie in den Senegal zurückkehrte. Schulen in Saint-Louis, Senegal sowie die dortige Universität Gaston Berger haben seitdem 20 Container erhalten.

Die ehemaligen Schüler und Informatikstudenten Can Kilic (23) und Deniz Saglan (22) legten ein besonderes Engagement an den Tag und unterstützen das Vorhaben bereits seit sieben Jahren. „Wir hatten damals an der Schule den Fachkurs „Global village“ und dort hat uns Herr Schätzle das Projekt näher gebracht und wir wollten mithelfen“, erzählt Kilic. Ebenfalls seit vielen Jahren dabei: die Schüler Julian, Max, Jan und Ruben sowie Lehrer Christian Dirksen.

Bürgermeisterin Anja Radtke hob als Vertreterin der Gemeinde Rellingen zwei Aspekte hervor. „Wir vermitteln Sachspenden als Schulträger, anstatt die Dinge auf den Müll zu schmeißen“, sagte Radtke. Es handele sich hierbei um nachhaltiges Handeln, Sachen würden dorthin gebracht, wo sie benötigt werden.

Ferner agiere die Stadt als Wirtschaftsförderer. Denn der Bürgermeisterin gelang es, die Rellinger Firma CTP Cargo Trans Pool mit ins Boot zu holen. Das Unternehmen unterstützt finanziell den Transport und stellt ein Gratislager für den Container zur Verfügung. „Ich freue mich sehr, dass Rellinger Unternehmen die Aktion begleiten“, so Radtke. Frank Lorenz von der Firma Lindt Schulte und Partner konnte als weiterer Partner hinzugewonnen werden und stellt ebenfalls ein Lager bereit.

Bürgermeisterin Radtke hob ferner das Engagement von Schätzle lobend hervor. „Als Bürgermeisterin freue ich mich über das Engagement von Herrn Schätzle“, so die Verwaltungschefin. Die Gemeinde Rellingen habe zwar keine Städtepartnerschaft, aber unterstütze diverse Projekte. Doch auch Schätzle äußerte sich dankbar: „Rellingen und diese Schule haben einen Namen im Senegal“, freute sich der Lehrer.

Schließlich gelang es der stellvertretenden Schulleiterin Andrea Rönnau, den Kontakt zu Round Table 27 (RT 27) Pinneberg herzustellen: RT27 unterstützt das Vorhaben mit einer weiteren Spendensumme und gewährt eine Transporthilfe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen