zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. September 2017 | 21:57 Uhr

Arboretum : Ein Blütenmeer erleben

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Zweitägiges Narzissen- und Päonienfest in Ellerhoop am kommenden Wochenende. Rund 5000 Gäste werden erwartet.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2014 | 16:15 Uhr

Ellerhoop | Blüten, soweit das Auge reicht: Im Ellerhooper Arboretum bietet sich ein beeindruckendes Bild. Auf einer 1,5-Hektar-Wiese stehen 500.000 Dichter-Narzissen in voller Blüte. Diesem Ereignis widmet sich das Narzissen- am Päonien-Fest am Sonnabend und Sonntag, 26. und 27. April, auf dem Naherholungsgelände der Norddeutschen Gartenschau an der Straße Thiensen. „Wir haben Glück gehabt, es ist ein Bilderbuchfrühjahr“, sagt Hans-Dieter Warda, Vorsitzender des Arboretum-Förderkreises und Leiter der Anlage. Dank des milden Winters sei es ein „weißer Traum, der sich über die Wiese zieht“. Außer den prachtvollen Blumen erwartet die Gäste noch ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Laut Warda kommen bis zu 5000 Gäste in das Arboretum, wenn das Wetter mitspiele. Seit 2008 können die Besucher dieses „Highlight des Gartenjahres“ (Warda) im Rahmen dieses Fests erleben. Die Vorbereitungen von Gärtnermeister und Betriebsleiter Volker Tiedemann und seinem Team lauf en auf Hochtouren, um die Wiese auf der insgesamt 7,5 Hektar großen Naherholungsanlage vorzubereiten.

Der Name Dichter-Narzisse (Narcissus poeticus) ist laut Warda auf die anmutige, schneeweiße und duftende Blüte zurückzuführen. „Altgriechische Dichter wie Homer, Anakreon und Vergil haben diese Narzisse besungen und gepriesen und ihr so auch den Namen gegeben“, berichtet der Gartenexperte.

Der zweite „Star“ des Festes ist die Päonie. Der deutsche Name der ursprünglich aus China stammenden Blume ist Pfingstrose. Für das seltene Blütengehölz ist eine „riesige Blüte, wahnsinnige Farben und seidene Blütenblätter charakteristisch“, berichtet Warda.

Des Weiteren erwartet die Besucher im Arboretum die kürzlich fertig gestellte Baumerlebniswelt. Zudem können Interessierte sich Pflanzen oder Blumenzwiebeln oder eine Auswahl an Deko oder Accessoires für den eignen Garten sichern. Kinder können sich in einer Sanddüne mit Bernsteinen und Halbedelsteinen als Schatzsucher austoben. Das Team vom Kummerfelder Erlebnisbauernhof ist mit vielen Tieren dabei. Bei dem Schmied Hans-Jürgen Gehrke dürfen die kleinen Gäste ihr eigenes Souvenir auf dem Amboss herstellen. Für das leibliche Wohl ist mit Kuchen, herzhaften Speisen und frischen Suppen gesorgt.

Das Arboretum öffnet seine Pforten für das Narzissen- und Päonien-Fest jeweils von 10 bis 19 Uhr. Der Eintritt kostet sieben, ermäßigt sechs Euro. Familien zahlen zusammen 16 Euro.

1943 kaufte die Baumschule Timm & Co. den historischen Münsterhof an. Der letzte Inhaber Erich Frahm richtete 1956 ein 3,5 Hektar großes Arboretum ein. 1980 kaufte der Kreis Pinneberg das Areal einschließlich einer zehn Hektar großen Erweiterungsfläche. 1989 erfolgte die Gründung des Arboretum-Förderkreises zur Unterstützung der Aktivitäten des Arboretums. Ein Vertrag zur Übernahme der Trägerschaft zwischen dem Förderkreis und dem Kreis wurde 1996 geschlossen. Grund dafür war, die drohende Schließung der Anlage abzuwenden. Seit 1985 leitet Hans-Dieter Warda das Arboretum.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen