zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 19:39 Uhr

Ein Beamter, der nicht zur Ruhe kommt

vom

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Rellingen | Den Termin hat sich Inga Enke rot in ihren Terminkalender eingetragen. "Fahrradcodierung auf dem Areal des Polizeireviers Rellingen". Dass der Raddiebstahl den Beamten die meiste Arbeit und den Radlern den größten Ärger macht, hat die Rellingerin in dieser Zeitung gelesen. Ex-Polizist Franz Reuter sorgte jetzt dafür, dass Enke wieder ruhig schlafen kann: Der an ihrem Fahrradrahmen eingravierte Code dürfte künftig Diebe abschrecken.

Reuter, der unter anderem 28 Jahre als Polizist in Henstedt-Ulzburg für Sicherheit und Ordnung gesorgt hat, ist das Thema zeitlebens ein Dorn im Auge gewesen. "Ich bin ein Beamter, der nicht zur Ruhe kommt." Aus diesem Grund ist der 74-Jährige rastlos nahezu in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg unterwegs, um den Radlern ein gutes Gefühl zu vermitteln und den Kriminellen den Garaus zu machen.

Reuter weiß um die Statistik: Es sei belegt, dass Räder mit einer Codierungsnummer weniger gestohlen werden. Schon allein diese Gewissheit gibt ihm auch im (Un-)Ruhestand die nötige Energie, mit seinem feuerroten Auto durch die Lande zu fahren, um den nervösen Radlern ein Gefühl der Sicherheit zu geben.

Dazu braucht es nicht viel: Reuter benutzt dafür Spezialgeräte und geschickte Hände, um den Code einzugravieren. Die Kombination aus Buchstaben und Zahlen hält Kreis, Ort, Straßenschlüssel sowie Hausnummer und die Anfangsbuchstaben des Vor- beziehungsweise Nachnamens fest.

Die Vorteile sind nicht zu übersehen. Reuter betont, dass "anhand der Nummer sofort der Wohnort des Eigentümers ermittelt werden kann, der Weiterverkauf des codierten Fahrrads kaum möglich ist, der Dieb bei Kontrollen rasch ermittelt werden kann. Zudem kann das aufgefundene Fahrrad dem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden."

Argumente genug für die leidenschaftliche Radlerin Enke, für die Aktion elf Euro zu bezahlen. Gut investiertes Geld, betont Reuter. Und ergänzt, dass an einem guten Radschloss ebenfalls nicht gespart werden sollte. "Zehn Prozent des Kaufpreises", lautet die Richtlinie des Polizeibeamten.

Jeden zweiten Dienstag im Monat ist Codierungsexperte Franz Reuter aus Kaltenkirchen von 13 bis 14.30 Uhr in Rellingen am Polizeirevier (Halstenbeker Straße 85), von 15 bis 18 Uhr an der Schenefelder Polizeistation (Kiebitzweg 22). Jeden vierten Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr an der Stadtverwaltung Quickborn (Marktplatz); Infos unter www.fahrradcodierer.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen