zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

17. August 2017 | 10:00 Uhr

Ein Aushängeschild im Sattel

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Reitsport: Schenefelderin Kristin Kirchner dominiert Youngster-Tour in Tangstedt / Veranstalter-Kritik am Landesverband SH

Anspruchsvoll hatte Hans Hemmelgarn aus Damme aufgebaut. Der Parcours im Großen Preis der VR Bank (S*) trennte beim Turnier des Reit- und Fahrvereins Tangstedt die Spreu vom Weizen.

Besonders die dreifache Kombination mit Steilsprung, Oxer, Steilsprung wurde vielen der 39 Starter zum Verhängnis. Nur vier gingen mit weißer Weste in die Siegerrunde der zehn Besten. Aber am Ende waren die Favoriten aus Lentföhrden vorn: Dirk Schröder setzte mit Silent Pepper (36,86 sec) die Richtzeit auf dem verkürzten Kurs, und nur sein kolumbianischer Bereiter Manuel Espinosa Pla mit Catibo (36,33) war noch schneller. 1160 Euro war der Lohn für den Doppelsieg.

Kristin Kirchner indes freute sich über Rang acht mit Larry Incipit. „Sie hält den zehnjährigen Wallach in Schwung, weil die Besitzerin zurzeit beruflich stark engagiert ist“, sagte Christian Straub, der seit knapp drei Jahren im Pferdesportzentrum Friedrichshulde mit seiner Lebensgefährtin einen Ausbildungs- und Verkaufsstall betreibt. „Unser Schwerpunkt liegt aber in der Vorbereitung junger Pferde auf den großen Sport.“

Im Sattel ist Kristin Kirchner das Aushängeschild des Betriebs. Im vergangenen Jahr gewann die gebürtige Thüringerin 40 Springpferdeprüfungen, in der laufenden Saison schon 30. In Tangstedt stellte sie auf L-Niveau die sechsjährigen Elba-Montanja (Note 8,3) und Cute Carolina (8,1) vielversprechend vor, Straub kam mit Brombeere auf 8,2. Letztere Casall-Tochter stammt übrigens aus der Zucht von Friedrich Meyer, dem Vater der Mannschaftsweltmeisterin Janne Friederike Meyer. „Wir basteln gerade an einer engen Zusammenarbeit“, verriet Christian Straub. „In einem Stall standen wir ja schon einmal zusammen bis 2005, in Klein Flottbek.“

Allgemein wächst das Vertrauen der Besitzer in das Duo Kirchner/Straub. „Die Leute wollen jetzt auch noch Erfolge bei sieben- und achtjährigen Pferden sehen, bevor sie verkaufen“, sagte Straub. Glück für Kristin Kirchner, die die Youngster-Tour in Tangstedt dominierte. Nach einem M**-Doppelsieg mit Zypern und Aretino gewann sie auch die S*-Aufgabe mit Zypern und wurde mit Aretino Vierte. Straub machte als Zweiter mit Feinest den Stall-Triumph komplett.

Anlageneigner Harald Sellhorn freute sich über das gute Wetter, den teilweise hochklassigen Sport und gute Platzierungen seiner Tochter Nina mit Balance. Seine Bilanz der vier Turniertage war jedoch ernüchternd. „Das Turnier in Delingsdorf hätte nicht genehmigt werden dürfen“, kritisierte Sellhorn den Landesverband SH. „Dadurch fehlten mir etliche Starter und namhafte Reiter, die Zuschauer angelockt hätten. „Im nächsten Jahr werde ich mich wohl aus der Turnierleitung zurückziehen.“ Wie im Springen durch den Stall Schröder ging auch die wertvollste Dressurprüfung ans „Umland“. Die S*-Dressur gewann Annika Martens mit D’Amour. Die Hannoveraner Stute erhielt 71,429 Prozent. Für die beste Leistung aus dem Kreis (68,294) sorgte als Sechste Frauke Struve (RFV Wedel) mit dem erst achtjährigen Wallach Fair Pleasure.  

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2015 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen